FCGieszen-Cimen2_260221_1
+
Sieht seine Zukunft in Gießen: Trainer Daniyel Cimen.

FC Gießen

FC Gießen: Mit diesen Spielern kann Trainer Cimen für 2021/22 planen

  • Sven Nordmann
    VonSven Nordmann
    schließen

Mit der Vertragsverlängerung von Trainer Daniyel Cimen hat Fußball-Regionalligist FC Gießen ein wichtiges Zeichen gesetzt. Die Kaderplanung für die Saison 2021/22 kann beginnen.

Morgen bestreitet Daniyel Cimen gegen den FSV Frankfurt (14 Uhr, Gießener Waldstadion) sein 113. Pflichtspiel als Trainer des FC Gießen - es werden noch viele hinzukommen, so viel steht seit dem Donnerstag fest.

Der Fußball-Regionalligist setzt ein Zeichen auf der sportlich wichtigsten Position: Der 36-jährige Ex-Profi hat am Donnerstag einen neuen Zweijahreskontrakt unterschrieben, gültig für die Regional- und die Hessenliga.

»Er ist maßgeblich am aktuellen sportlichen Erfolg beteiligt. Es war wichtig, die Planungen für die Zukunft voranzutreiben«, sagte Notvorstand Turgay Schmidt auf der einberufenen Pressekonferenz im VIP-Zelt des Gießener Waldstadions. »Jeder weiß, dass er ein ausgewiesener Fachmann im Fußball ist. Daniyel Cimen ist die Basis für den weiteren Erfolg.«

Daniyel Cimen selbst kam am Donnerstag gut gelaunt daher und erklärte sich zur Vertragsverlängerung, die sich in den letzten Wochen angedeutet hatte.

Dabei machte Cimen keinen Hehl daraus, dass sein Bleiben stark mit der Person Turgay Schmidt verbunden ist. »Es sah im Oktober nicht so aus, dass ich hier verlängern werde. Jetzt hat sich durch die Übernahme durch den Notvorstand viel verändert.«

In den nächsten Wochen bietet Schmidt Klarheit rund um Schuldenlast und GmbH

Anfang Oktober hatte der Gießener Rechtsanwalt Schmidt das Amt des Notvorstandes beim FC Gießen nach Einsetzung durch das Amtsgericht übernommen.

Schmidt will in den kommenden Wochen mehrere Pressekonferenzen abhalten, um die notwendige Transparenz und Aufarbeitung zu bieten. Dabei wird der Schuldenstand und die Abarbeitung jener Altlasten thematisiert, ebenso wird der Zeitraum und das Handeln der mittlerweile strikt vom Regionalliga-Team getrennten »FCG Offensive GmbH« thematisiert.

Auch in der Jugend wird es konkrete Veränderungen geben - so sollen die Jugendtrainer künftig mit einer Vereinbarung ausgestattet und künftig adäquat für ihre Tätigkeit entlohnt werden - das war bislang nicht der Fall. Der Anwalt bessert somit nach.

Sportlich ist die Verlängerung mit Cimen um gleich zwei Jahre ein Zeichen der Kontinuität in unsicheren Zeiten, die für den Regionalligisten noch etwas turbulenter verliefen als es in Corona-Zeiten ohnehin üblich ist.

Fünf Spieler stehen bislang für 2021/22 unter Vertrag

Während mit Cimen verlängert wurde, warten die Co-Trainer Marcel Niesner und Marco Vollhardt noch auf eine Ausdehnung der Zusammenarbeit. Für Cimen beginnt nun im Hintergrund neben dem aktuellen Projekt Klassenerhalt die Kaderplanung.

Derzeit stehen für den Fall des Klassenerhalts fünf Akteure für 2021/22 unter Vertrag: Ali Ibrahimaj, Nikola Trkulja, Marco Boras, Hendrik Starostzik und Nejmeddin Daghfous.

Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit eines Fink-Verbleibs

Der aktuelle Kader umfasst 29 Spieler. Mit der zweijährigen Vertragsverlängerung von Cimen steigt auch die Wahrscheinlichkeit eines Verbleibs des 39-jährigen Mittelfeldstrategen Michael Fink über den Sommer hinaus.

Beide sind Trauzeugen, beide agierten schon in der Aufstiegssaison 2018/19 gemeinsam für den FC Gießen. Cimen hat generell schon viel durch: Neben dem Aufstieg unter anderem die verspäteten Gehaltszahlungen und den Rücktritt des Vorstandes.

Der einstige Kapitän der deutschen U-Nationalmannschaften und Ex-Profi von Eintracht Frankfurt beendete seine Spielerkarriere mit 27 Jahren und kam im September 2017 als Trainer von Rot Weiß Frankfurt nach Mittelhessen. Dort wäre er bei Vollendung seines neuen Vertrages schon seit fast sechs Jahren tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare