+
Johanna Krause vom RFV Allendorf/Lumda und Farbenfroh setzen in Lich Akzente. Das Paar entscheidet die M*-Kür für sich.

Dressurreiten

Farbenfroh federt in Lich durchs Viereck

  • schließen

Ein hochkarätiges Starterfeld. Urlaubs-Feeling und Strand-Atmosphäre. Dazu Kür und Cocktails unter Flutlicht. Das Licher Dressurturnier wurde allen Erwartungen gerecht.

Samstagabend, kurz nach 22 Uhr: Fröhlich federt Farbenfroh zu den Klängen flotter Popsongs durch das Flutlicht beschienene Viereck auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins Lich. Seine Reiterin Johanna Krause (RFV Allendorf/Lumda) weiß vor allem die beeindruckenden Trabverstärkungen des Fuchsponys mit der auffälligen Scheckung am Bauch in der M*-Kür blendend in Szene zu setzen. Das Paar erhält für den Ritt sowohl die höchste A-Note (technische Ausführung) als auch die beste B-Note (künstlerische Gestaltung) und sichert sich damit den Sieg in dieser Prüfung.

Doch die Zuschauer bekommen noch mehr geboten an diesem schönen Sommerabend. Hautnah sitzen sie am Geschehen, mit den Füßen im Sand und Drinks von der Cocktailbar in der Hand. Die Voltigiergruppe aus dem baden-würtembergischen Nordheim nutzt mit ihrem imposanten Voltigierpferd Humphrey Bogard (der Rappe misst über 1,90 Meter) die Kulisse und bietet mit ihrer Kürübung eine rasante Show - das Publikum ist begeistert.

Zuvor fiebert es schon bei der Team-Dressur mit. Besonders die Heimmannschaft genießt Sympathien, sind ihre Mitglieder doch gewöhnlich im Springsattel unterwegs. Unter dem Namen "Gefähr-Lich" pilotiert Kira Kirchgessner an der Tete ihre Abteilung aus Charlotte Meineke, Ludwig Böhme und Till Schmidt durch die Aufgabe der Klasse A. Der dritte Platz steht für sie zu Buche hinter den Damen aus Grünberg auf Rang zwei, die dem Team aus Wächtersbach den Vortritt lassen müssen.

Zahlreiche heimische Starter zeigten an beiden Turniertagen ansprechende Leistungen auf ihren schick herausgebrachten Pferden und wurden mit Siegen und Platzierungen belohnt. Vor allem in der Klasse L trumpften die Mittelhessen auf. Joana Göring (RFV Schwingbachtal) wurde auf Apollo Zweite in einer L-Dressurreiterprüfung vor Nele Michaelis vom RFV Holzheim/Grüningen mit Nemo. Die zweite Abteilung dieses Wettbewerbs gewann Michele Gilbert (RFV Lahnau-Waldgirmes) auf Lady Dax, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Hannah Schmidt mit Happy Horst.

In der Dressurreiterprüfung der Klasse A* waren Kim Li Port vom Ausrichter und Jamila Bopp vom RFV Horlofftal Hungen erfolgreich. Port siegte auf Bentley vor Bopp im Sattel ihrer siebenjährigen Reitponystute Nala.

Das hohe Nennungsergebnis und die ebenso große Zahl der tatsächlichen Starter erfreute zwar den Veranstalter, stellte die engagierte Mannschaft um den Vorsitzenden Hans-Heinrich Walz aber auch vor Herausforderungen. Doch die wurden souverän gemeistert. Kleine Verzögerungen im Zeitplan ließen sich dennoch nicht vermeiden, die Teilnehmer und Besucher nahmen’s gelassen. Schließlich bot das zweitägige Turnier nicht nur sportliche Höhepunkte, sondern auch Urlaubs-Feeling und Strand-Atmosphäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare