»Fahren mit breiter Brust dahin«

(ms) »Wir fahren mit breiter Brust dahin«, sagt Daniyel Bulut, der Trainer des FSV Fernwald. Nach dem ersten Saisonsieg in der Fußball-Hessenliga am vergangenen Wochenende gegen Viktoria Urberach will der FSV nun nachlegen. Jedoch hat es die Auswärtsaufgabe in sich, denn es geht heute (15 Uhr) zu Rot-Weiß Darmstadt.

»Der Sieg gegen Urberach war extrem wichtig, denn es war der erste in dieser Saison«, sagt Bulut. Der muss übrigens nur noch heute auf Spielführer Dominik Völk verzichten. Der wurde nach seiner Roten Karte im Spiel beim SC Waldgirmes für zwei Partien gesperrt, so dass Völk am kommenden Mittwoch im Heimspiel gegen Kickers Offenbach II wieder zur Verfügung steht.

»Darmstadt hat eine robuste Mannschaft, die aber auch Fußball spielen kann«, lobt der FSV-Trainer den Kontrahenten. »Wichtig wird sein, dass wir nicht in Rückstand geraten. Gegen Darmstadt ist es besser, wenn man in Führung geht, denn dann tun sie sich schwer«, führt Bulut aus.

Angesichts der zu erwartenden hohen Temperaturen – jenseits der 30-Grad-Marke – ist sich Daniyel Bulut sicher, dass »die intelligentere Mannschaft gewinnen wird«. Es wird also davon abhängig sein, wie sorgsam die Akteure mit ihren Kräften in diesem Vergleich umgehen.

Die Südhessen konnten am letzten Wochenende gleichfalls den ersten »Dreier« einfahren, bei Neuling FSV Braunfels gewann man mit 2:0. Und so war Trainer Stephan Adam ebenso erleichtert wie sein Pendant Daniyel Bulut. Dementsprechend wollen die Rot-Weißen ebenso nachlegen.

Rot-Weiß Darmstadt, Aufgebot: Schreiner, Gräf; Müller, Lohrer, Kalbfleisch, Frisch, Dukas, Melchior, Kato, Reka, Do Vale Lopez, Muca, Klein, Felter, Schmelz, Kahsay, Inan, Kroeh.

FSV Fernwald, Aufgebot: Schmitt, Nigbur, Schlecht, Erben, Bodnar, Proske, Golafra, Buß, Haberzettl, Ehser, Solak, Weinecker, Wagner, Schäfer, Gouri, Simon. – Dominik Völk (gesperrt), Michael Sofinski und Max-Peter Mohr (beide verletzt) müssen passen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare