Es warten knifflige Aufgaben

  • VonPeter Froese
    schließen

(fro). Noch zweimal müssen die Spieler der Fußball-Verbandsliga Mitte ihre Fußballstiefel schnüren, ehe es in die Winterpause geht. Heute ist der SC Waldgirmes II beim RSV Weyer zu Gast. Der FC Turabdin/Babylon empfängt am Sonntag den FC Waldbrunn, während der FV Breidenbach seine Visitenkarte beim FC Gießen II in Watzenborn-Steinberg abgibt. Die SG Kinzenbach hat die hohe Auswärtshürde TSV Steinbach II zu überwinden, während der SV Niedernhausen beim FC Cleeberg vorstellig wird.

RSV Weyer - SC Waldgirmes II (heute, 15 Uhr): Durch den 3:1-Erfolg gegen den FC Cleeberg konnte sich die Elf von Trainer Thorsten Schäfer etwas von der Abstiegszone absetzen. »Mit einem Sieg aus den letzten beiden Spielen würden wir auf einem zufriedenstellenden Tabellenplatz überwintern können«, sagt Schäfer, der ausführt: »Sie haben eine gute Offensive. Wir müssen unsere Leistung gegen Cleeberg bestätigen und selbstbewusst auftreten. Wir schauen nicht nach dem Gegner, sondern bauen auf unsere eigenen Stärken«, sagt Schäfer.

Personelles: Marius Glasauer hat sich einen Bänderriss zugezogen und fällt aus.

FC Turabdin/Babylon - FC Waldbrunn (Sonntag, 14.30 Uhr, in Holzheim): Mit einem 1:0-Derbysieg in Kinzenbach geht die Elf von FC-Trainer Sherwin Rahmani ins letzte Heimspiel des Jahres. »Dies war ein dreckiger Sieg, weil wir aufgrund fehlender Konterabsicherung zweimal Glück gehabt haben und unser dominantes Spiel nicht mit Chancen und Toren belohnt haben. Gino Parson hat mich hervorragend vertreten und mit der Elf letztlich den Sieg geholt, der uns eine Woche zuvor gegen Breidenbach noch verwehrt geblieben war«, sagt Rahmani. Auf den FC wartet eine Mannschaft der Stunde, denn die Waldbrunner sind seit sechs Spielen ungeschlagen. »Der FC hat eine physisch starke und im Kern eingespielte Mannschaft, die mehr Qualität mitbringt, als dies derzeit die Tabelle belegt. Dies wird eine harte Nuss für uns«, mahnt Rahmani.

Personelles: Antonyos Celik (verletzt) fehlt. Helmut Schäfer kehrt nach Krankheit zurück. Auch Albano Sidon und Sleiman Nohman könnten wieder eine Option sein.

FC Gießen II - FV Breidenbach (Sonntag, 14.30 Uhr, in Watzenborn-Steinberg): Mit dem 6:2 in Bauerbach konnte die Elf von Trainer Thomas Turgut am letzten Sonntag ein Zeichen setzen. »Meine Jungs haben den unbedingten Siegeswillen gezeigt und waren von der ersten Minute das bessere Team. Es standen fünf Eigengewächse auf dem Platz von denen mit Davon Ferdek, Luca Schneider und Kilian Parson drei Spieler getroffen haben«, sagt Turgut nicht ohne Stolz. Gegen den FV wird seine junge Truppe erneut dagegenhalten müssen. »Der FV steht sehr kompakt und hat eine starke Offensive. Wir werden versuchen, den Ball und den Gegner laufen zu lassen und gegen den Ball hart zu arbeiten«, sagt Turgut.

Personelles: Yannick Schwabe (privat verhindert), Dennis Lepper (Knie-OP), David Osei (Sprunggelenk) und Shamil Mazitov (Muskelfaserriss) fehlen. Gabriel Gülec und Bakin Montanes kehren zurück.

TSV Steinbach II - SG Kinzenbach (Sonntag, 14.30 Uhr): Trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung musste die Elf von Trainer Oliver Dönges zuletzt ein unglückliches 0:1 gegen Turabdin/Babylon quittieren. »Wir waren schon enttäuscht, da wir das umgesetzt haben, was wir wollten und eigentlich mehr verdient hätten. Defensiv standen wir gut. Ahmet Marankoz und Kevin Rennert haben keine Schnitte gesehen. Die ganze Mannschaft hat super gegen den Ball gearbeitet. Ich glaube, dass uns so ein Spiel trotz der Niederlage vorangebracht hat«, sagt Dönges. Nun wartet ein erneutes Top-Team der Liga. »Wir sind der Außenseiter. Schwächen beim TSV auszumachen ist schwierig. Dies sind clevere, erfahrene Spieler, die Fußball spielen können. Es wird eine harte Nuss, aber ich glaube, dass wir an einem guten Tag mithalten können«, ist Dönges optimistisch.

Personelles: Nicolas Anker, der am letzten Sonntag mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste, hat sich zum Glück nur eine schwere Prellung am Knöchel zugezogen. Er wird ausfallen. Henrik Keller (Achillessehnenverletzung) steht weiterhin nicht zur Verfügung. Emre Yener kehrt zurück.

FC Cleeberg - SV Niedernhausen (Sonntag, 14.30 Uhr): Seit neun Spielen wartet die Elf von Trainer Daniel Schäfer auf einen Sieg. Noch liegt der FC auf einem Nicht-Abstiegsplatz und dies soll nach Möglichkeit auch bis zur Winterpause so bleiben. »Wir haben unser Spiel nach vorne zwar verbessert, aber nach dem Ausgleich sind wir förmlich zusammengebrochen. Am Ende haben wir verdient verloren«, räumt Schäfer ein. Dass die Favoritenrolle bei der Überraschungself aus Niedernhausen liegt, sieht der FC-Trainer nicht als Nachteil an. »Das Ziel muss sein, im letzten Heimspiel des Jahres unseren Zuschauern nochmals eine engagierte Leistung zu präsentieren«, sagt Schäfer.

Personelles: Vincent Berledt und Sebastian Greb sind einsatzbereit. Marvin Gath, Silas Jakob, Kilian Mandler, Moritz Schmidt und Daniel Wiesenfeller (alle verletzt) fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare