Erster Sieg für die TSG Wieseck

(rsc) Blicke auf die Armbanduhr fast im Zehn-Sekunden-Takt. Die beiden Wiesecker Trainer Deniz Solmaz und Robert Majcen hielt es die letzten 15 Spielminuten nicht mehr auf ihren Trainerstühlen am Spielfeldrand. 1:0 führten ihre Jungs im Punktspiel der C-Junioren-Regionalliga Süd gegen den TSV 1860 München. Und nach zwei knappen und unglücklichen Niederlagen waren die ersten Punkte zum Greifen nahe. Zittern war angesagt, ehe der Schlusspfiff ertönte. Und Solmaz machte aus seiner Anspannung keinen Hehl: "Ich kann nicht reden. Es war so anstrengend." Doch Augenblicke später wich die Anspannung, große Freude machte sich breit ob dieser drei Punkte, die die Mannschaft erst mal auf einen Mittelfeldplatz in der Tabelle bringt. Und Robert Majcen frohlockte: "Wir sind in der Regionalliga angekommen."

Denn von Beginn an klar im Sack hatte die Wiesecker ihren Gast, die "Junglöwen" vom TSV 1860 München. Deren Anreise zum Spiel war ebenso katastrophal gewesen wie die von Wieseck in der Vorwoche zum FC Bayern München. Und dies übertrug sich anscheinend auch auf ihr Spiel in der ersten Halbzeit. 1860-Trainer Steffen Galm: "Wir haben da so alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Und mehr Glück beim Pfostenschuss in der zweiten Halbzeit hätten wir auch nicht verdient gehabt." Das soll jedoch die Leistung der Gastgeber in der ersten Spielhälfte keineswegs schmälern. Ganz im Gegenteil trumpften sie nach einigen internen Umstellungen - Finn-Lasse Ernst vom Mittelfeld auf die linke Verteidigerposition, Jan Ursprung nach überstandener Krankheit erstmals von Anfang an - großartig auf, machten aus einer sicheren Abwehr heraus von Anfang an das Spiel. Besonders Spielführer Sirk Kisch und Julian Bender trieben immer wieder ein beeindruckendes Kombinationsspiel an und hatten dabei auch selbst die eine und andere Torchance. Doch gelang es nicht, nach dem 1:0 durch ein Eigentor des Münchners Philipp Walter mit einem weiteren Treffer den Sack zuzumachen.

Chancen dazu waren ausreichend vorhanden. Aber es fehlte beim Abschluss die Routine oder das berüchtigte Quäntchen Glück. So blieb es zur Pause beim 1:0, das zudem etwas glücklich entstanden war. Bei einem Freistoß aus dem Mittelfeld kurz vor der Halbzeitpause hatte einer der beiden Innenverteidiger bei der versuchten Abwehr den Ball mit seinem Kopf unerreichbar für seinen Keeper in die eigenen Maschen gelenkt.

Nach der Pause gingen die Gäste etwas couragierter zur Sache. Doch erst mit der Einwechslung eines weiteren Stürmers entfalteten sie mehr Offensivkraft. Wieseck hatte fortan erstmals brenzlige Situationen im eigenen Strafraum zu überstehen. Die zwei größten Gästechancen waren ein Pfostentreffer in der 52. Minute sowie eine Großchance in der 65. Minute. Der in der ersten Spielhälfte fast völlig beschäftigungslose Wiesecker Torwart Tizian Göbel wehrte jedoch mit einer tollen Parade den Ball ab. Auf der anderen Seite gab es ebenfalls Torchancen. So in der 47. Minute ein toller Seitfallzieher von Julian Bender, der knapp am Torpfosten vorbeisegelte und die wiederum zahlreichen Zuschauer - diesmal waren beachtliche 400 gekommen - erfreute.

Zunehmendes Zittern dann doch noch mit dem sich nähernden Spielende, ehe der erlösende Schlusspfiff den verdienten Sieg besiegelte.

TSG Wieseck: Göbel, Ernst, Schäfer (ab 45. Özkan), Haberkorn, Glaw, Bender, Kisch, Ursprung (ab 56. Hirst), Tewes (ab 69. Gouri), Freese, Strauss (ab 50. Trindate).

TSV 1860 München: Cakmakci, Steinhart, Kelmendi, Walter, Mayer, Henneke, Busch (ab 50. Baier), Neudecker, Bishop, Fessler, Takiris

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Sauerwein (Schenklengsfeld). - Zuschauer: 400. - Tor: 1:0 (35.) Walter (Eigentor).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare