Erster Saisonerfolg für die Bender Baskets

(smg) Dem ersten Saisonsieg in der zweiten Basketball-Bundesliga Nord hatte Trainer Matthias Alver mit seiner Mannschaft Bender Baskets Grünberg entgegengefiebert. Im Heimspiel gegen die Phoenix Hagen Ladies sollte der gelingen. Mit 94:69 (56:39) setzten sich die Grünbergerinnen eindrucksvoll durch, feierten am Ende den Erfolg und bedankten sich mit La ola bei ihren Zuschauern.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht und geschafft, uns im Gegensatz zum letzten Spiel in der Defense zu steigern und intensiv und intelligent gleichermaßen zu spielen", freute sich der Coach.

Von Beginn an gaben die Bender Baskets den Ton an. Sie bestimmten das Tempo, lagen schnell 6:2 vorne. Doch erst einmal ließen sich die Hagenerinnen nicht abschütteln, egalisierten beim 8:8. Unter anderem durch zwei Dreier von Jenny Brauer kamen die Grünbergerinnen zum 19:18. Sie trafen aber nicht nur von den Außenpositionen, sondern entwickelten ein ums andere Mal auch Zug zum Korb. Leichte Ballverluste und ein paar vergebene Chancen verhinderten zunächst eine höhere Führung. Am Ende des ersten Viertels hatten sich die Gastgeberinnen den 30:24-Vorsprung gesichert. Da deutete sich bereits an, mit einem hohen Final-Score rechnen zu können.

Im zweiten Durchgang trumpften die Gallusstädterinnen nach dem 37:30 (15.) vorentscheidend auf. Kein Ball wurde verloren gegeben, Hagen gut vom Korb weggehalten und noch mehr zu schlechten Würfen gezwungen. Innerhalb von zwei Minuten legten die Bender Baskets einen Run hin, der ihnen den Weg zur deutlichen 56:39-Pausenführung ebnete.

Die 20-Punkte-Differenz kam durch einen erneuten Dreier von Jenny Brauer zustande (63:43, 23.). Überhaupt schien Grünberg die Gäste im dritten Abschnitt nach Belieben zu beherrschen. Im Set-Play wurde geduldig auf die sich bietende Gelegenheit gewartet und diese genutzt. Im Schnellangriff waren die Bender Baskets wenn, dann nur durch Fouls zu stoppen. Laura Steuber lief von Coast-to-Coast und markierte das 71:47. Grünbergs Defense ließ die Hagenerinnen nicht zur Entfaltung kommen. So wurden sie zum Beispiel länger als die erlaubten acht Sekunden in der eigenen Hälfte eingeschnürt, sodass ihr Angriff noch vor der Mittellinie beendet war. Insgesamt ging das dritte Viertel 27:10 an die Gastgeberinnen, die nach 30 Minuten uneinholbar 83:49 führten.

Etwas ruhiger gingen sie es in den letzten zehn Minuten an. Die Phoenix Ladies nutzten dies, um Ergebniskosmetik zu betreiben. Hängen ließen sie sich auf keinen Fall, aber in echte Gefahr bringen konnten sie die Bender Baskets nicht mehr. Dem 86:54 (35.) folgte das 88:63 (38.) sowie der 94:69-Endstand. Den nach dem ersten Viertel erwartet hohen Score steuerte Grünberg also bei. "Unsere Körpersprache war sehr gut. Das hat mir gefallen", resümierte der hochzufriedene Trainer Alver, für den der erste Saisonerfolg nur eine Frage der Zeit war.

Das letzte Viertel, das sein Team mit 11:20 abgab, sah er nicht problematisch an. "Wir sind auf dem richtigen Weg. Mit so einer Leistung werden wir auch noch ganz andere Mannschaften schlagen", glaubt er, dass dieser Sieg den Grünbergerinnen viel Selbstsicherheit geben wird.

Bender Baskets Grünberg: Bellscheidt (4), Brauer (18/5 Dreier), Greunke (8/12 Rebounds), Happel (13/1), Meinhart, Mützel (1), Peters (2), Schaake (22/1), Steuber (15), Stiller (11/1).

Phoenix Hagen Ladies: Crosby (16), Ehlert, Froese (1), Gössmann (15), Graßhoff, Pohlmann (9), Reinhardt, Ruüsch (14), Schielke (6), Schlatt (6), van der Lugt (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare