Damen-Oberliga

Ein erster Rückschlag

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Die Oberliga-Volleyballerinnen des USC Gießen mussten in der noch jungen Saison einen Rückschlag hinnehmen. Am zweiten Spieltag verloren sie beim neuen Tabellenführer Biedenkopf-Wetter-Volleys in vier Sätzen.

Biedenkopf-Wetter-Volleys - USC Gießen 3:1 (21:25, 25:18, 25:18, 25:23):Trotz anfänglicher Schwierigkeiten in der Annahme starteten die Gäste gut und vielversprechend in diese Partie. Nachdem die Unsicherheiten überwunden waren, kamen die Angreiferinnen zu erfolgreichen Abschlüssen, zudem unterband eine gute Blockarbeit immer wieder die Angriffsversuche des Gegners, der mit 21:25 in diesem Durchgang das Nachsehen hatte.

Satz zwei verlief zunächst auf Augenhöhe, dann erhöhte sich beim USC die Fehlerquote, was die Gastgeberinnen nutzten, um entscheidend davonzuziehen und den Satz deutlich mit 25:18 für sich zu entscheiden. In Durchgang drei häuften sich die Unstimmigkeiten in der Defensive. Und wenn der Spielaufbau gelang, war jetzt des Öfteren der gegnerische Block zur Stelle. Erneut wurden nach einem 18:25 die Seiten gewechselt.

Wesentlich spannender wurde es dann in Durchgang vier, als sich die Annahme der Gäste wieder stabilisierte, Libera Annika Schnalke viele Bälle ausgrub und Theresa Kettenbach auf der Mittelposition im Block für Punkte sorgte. Jeder Ballwechsel war hart umkämpft, am Ende behaupteten sich die Gastgeberinnen knapp mit 25:23 zum Matchgewinn und vermied so den durchaus möglichen Tiebreak. "Wir haben in den Sätzen zwei und drei einfach zu selten gezeigt, was wir draufhaben", zeigte sich Sprecherin Maria Klapczynski nach der Partie enttäuscht: "Wir haben gegen ein junges, aber sehr starkes Team gut mitgehalten, aber die vielen Eigenfehler haben letztlich dafür gesorgt, dass wir ohne Punktgewinn nach Hause fahren mussten. Daran müssen wir in den nächsten Trainingseinheiten arbeiten."

USC Gießen: Manon Klein, Annika Schnalke, Celia Schmidt, Madita Evertz, Andrea Wolfermann, Sarah Starck, Meike Schmidt, Sara Smareglia, Theresa Kettenbach, Merle Pollok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare