Erster Auswärtspunkt für den KSC Heuchelheim

(se) In der Hessenliga der Sportkegler gelang dem Aufsteiger GH Allendorf/Lda. gegen den KSC 77 Pilgerzell der erste 3:0-Heimerfolg. Außerdem erspielte sich der KSC Heuchelheim bei der KSG Kassel einen Teilerfolg. Nur der KC 88 Wettenberg ging leer aus und bezog beim ESV Ronshausen eine 0:3-Niederlage.

ESV Ronshausen - KC 88 Wettenberg 4926:4591 (3:0/54:24): Mit dem aktuell stärksten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg erwartete den KC 88 eine große Herausforderung. Die Hausherren begannen mit dem tagesbesten Ergebnis durch Christian Stein (855/12) und Ingo Vernau (784/6), wobei Wettenberg mit Jörg Schnell (814/9) und Björn Georg (764/4) nur teilweise folgen konnte. Im Mittelblock agierte Ronshausen mit Jörg Sekulla (804/7) und Torsten Schaub (836/10) erneut ohne Schwächen, und der KC 88 mit Kai Uwe Schnell (768/5) und Rainer Scheidt (760/3) hatte wieder das Nachsehen. Damit war bereits zu diesem Zeitpunkt ein Teilerfolg äußerst schwierig zu erreichen. Im Schlussblock zeichnete sich durch die sicher spielenden Gastgeber Andreas Sekulla (839/11) und Lars Merkert (808/8) schon früh eine Entscheidung ab, da die Wettenberger mit Klaus Künstling (730/1) und Christian Lenz (755/2) ohne Chance blieben. Am kommenden Wochenende geht es für den KC 88 Wettenberg zunächst zum Mitabsteiger Eintracht Heringen (14 Uhr) und am darauffolgenden Tag zur KSG Hinterland (10 Uhr) nach Dautphetal.

GH Allendorf/Lda. - KSC 77 Pilgerzell 4698:4467 (3:0/48:30): Nachdem zuvor in allen Partien der Auswärtspunkt an die Gäste gegangen war, konnten die Lumdastädter nun drei Punkte in der Heimat halten. Die Hausherren starteten im ersten Block mit Jochen Schnecker (733/4) und dem tagesbesten Spieler Martin Englisch (857/12) kontrastreich in die Partie. Diese Schwäche nutzten die Gäste durch Helmut Langstein (768/6) und Alexander Farnung (772/7) direkt. Auch im zweiten Block bot Allendorf/Lda. durch Steffen Stockmann (728/3), der neben Andreas Schwabauer (793/10) spielte, eine Angriffsfläche für die nachlassenden Gäste mit Dirk Bohl (726/2) und Frank Habermehl (747/5). Damit war erneut ein Teilerfolg für die Gäste in greifbare Nähe gerückt. Im Schlussblock agierten die Hausherren mit André Englisch (787/8) und Tobias Sabl (800/11) besser und vermochten die Gäste mit Marco Leinweber (788/9) und Matthias Langstein (666/1) knapp unter den entscheidenden 31 Einzelwertungspunkten zu halten.

Am siebten Spieltag (Samstag, 14 Uhr) hat GH Allendorf/Lda. bei der heimstarken Mannschaft des ESV Ronshausen anzutreten und am achten Spieltag (Sonntag/10 Uhr) empfängt Allendorf/Lda. den KSC Heuchelheim zum Derby.

KSG Kassel - KSC Heuchelheim 4853:4764 (2:1/45:33): Nach bereits zwei Heimniederlagen gilt für den KSC, die negativen Wertungen mit guten Leistungen auf fremden Bahnen auszugleichen. Und das ist den Heuchelheimern in Kassel gelungen. Die Gastgeber starteten jedoch mit dem tagesbesten Hans Georg Lichte (846/12) und Karl Heller (813/9) stark in die Partie und machten es den Heuchelheimern Stefan Dittrich (779/3) und Andy Kreiling (795/6) schwer zu folgen. Im zweiten Block zeigte Kassel mit Stefan Knierim (774/2), der neben Axel Leithäuser (828/10) antrat, einen Schwachpunkt, den Ulrich Hahn (786/4) und der gut aufgelegte Walter Schön (803/8) nutzten. Auch im dritten Block überzeugten die Hausherren durch Mark Neumayer (803/7) und Marco Nelges (789/5) nicht, was der KSC mit dem besten Gästespieler Wolfgang Keil (830/11) und Gerhard Gran (771/1) in 31 Einzelwertungspunkten und damit einen Auswärtspunkt ummünzten.

Den siebten Spieltag (Samstag, 13.30 Uhr) trägt der KSC Heuchelheim auf eigener Bahn gegen den KSV Wetzlar aus. Und am darauffolgenden Spieltag (Sonntag/10 Uhr) geht es zu GH Allendorf/Lumda.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare