Maximilian Remy will mit seinem TSV Lang-Göns die Niederlagenserie beenden. FOTO: FRIEDRICH
+
Maximilian Remy will mit seinem TSV Lang-Göns die Niederlagenserie beenden. FOTO: FRIEDRICH

Der erste Sieg 2020?

  • vonHarald Friedrich
    schließen

(kc). Schwierige Aufgaben warten auf die heimischen Teams am Wochenende in der Basketball-Oberliga der Männer. Schlusslicht TSV Lang-Göns empfängt die Nordhessen aus Kassel und will den ersten Sieg 2020 einfahren. Für die Gießen Pointers II wird das Auswärtsspiel bei Spitzenreiter Weiterstadt eine ganz harte Nuss werden. Der Rangzweite TSV Krofdorf-Gleiberg empfängt den ebenfalls im neuen Jahr ungeschlagenen BC Marburg. Und der MTV 1846 Gießen muss erneut mit großen personellen Problemen kämpfen, will aber versuchen, am Sonntag beim BC Gelnhausen zu bestehen.

TSV Lang-Göns - ACT Kassel (Samstag, 18 Uhr, Karl-Zeiss-Sporthalle):Gegen die Nordhessen will der TSV die Niederlagenserie stoppen und endlich wieder zwei Zähler einfahren. Unter der Woche konnte Coach Kai Steinmüller mit Rodney Scruggs einen zuletzt verletzten Spieler wieder im Training begrüßen, während das in der Partie gegen Krofdorf verletzte Trio aus Anatoli Rejditsch, Hannes Pusch und Chris Kane gar nicht oder nur dosiert trainieren konnte. In Kassel konnte Langgöns lediglich mit sieben Spielern antreten, für das Rückrundenspiel stehen Steinmüller trotz der Verletzten wieder mehr Optionen zur Verfügung, fehlen werden jedoch definitiv Center Gerrit Gissel und Pointguard Robert Steinbach. "Wir müssen der aggressiven Ganzfeld-Verteidigung des ACT standhalten und mit voller Konzentration in die Partie gehen. Im Hinrundenspiel haben wir phasenweise unsere Vorteile gut ausgenutzt, am Ende aber auch wegen der dünnen Bank verloren", gibt Steinmüller vor der Partie zu Protokoll.

SG Weiterstadt - Gießen Pointers II (Samstag, 20 Uhr):Beim Tabellenführer müssen die Gießen Pointers II am Samstag antreten und wollen dem Gastgeber nach einer erfolgreichen und intensiven Trainingswoche Paroli bieten. Personell ist die Lage nicht ideal, einige Spieler sind studienbedingt und durch eine Grippewelle teils nicht komplett im Trainingsbetrieb gewesen. Die Lehren aus der Marburg-Niederlage wurden angesprochen, an den Fehlern hat Pointers Coach Sherman Lockhart mit seinen Spielern gearbeitet. "Weiterstadt ist ein sehr ausgeglichenes Team, spielt extrem teamorientiert und ist nur schwer auszurechnen. Wir müssen defensiv eine Topleistung abrufen, um das Spiel gewinnen zu können", sagt Lockhart vor dem Gastspiel beim Ligaprimus.

Den Vorsprung ausbauen

TSV Krofdorf-Gleiberg - BC Marburg (Samstag, 20.15 Uhr, Eduard-David-Sporthalle):Im zweiten Heimspiel hintereinander will der TSV den Abstand zum Verfolger aus Marburg ausbauen und den zweiten Tabellenplatz verteidigen. Personell kann Coach Michael Müller wieder auf den zuletzt erkrankten Christopher Müller bauen, muss jedoch den Ausfall von Frederick Zimmer verkraften, der sich am vergangenen Wochenende verletzte, Tim Kordyaka stieg nach zwei Wochen Pause erstmals wieder ins Training ein. Für die Partie muss der TSV wieder fokussierter in der Rebound-Arbeit sein und gegen ein ausgeglichenes Marburger Team hellwach in der Defense sein. "Marburg wird mit zwei Siegen im Jahr 2020 mit viel Selbstvertrauen anreisen, wird uns mit den In- und Outside-Optionen in der Offense vor eine schwierige Aufgabe stellen - und wir müssen 40 Minuten hart verteidigen, um den Sieg einzufahren", erwartet Müller eine knappe Auseinandersetzung.

Personalnot beim MTV 1846

BC Gelnhausen - MTV 1846 Gießen (Sonntag, 18 Uhr):Der MTV 1846 steht erneut vor einer sehr schwierigen Aufgabe, da sich die Personalsituation für das Wochenende kaum verändert. Konnte der MTV das Heimspiel gegen Gelnhausen erfolgreich bestreiten, so sind die Vorzeichen für das Rückrundenspiel alles andere als optimal. Von den verletzten Spielern wird aller Voraussicht lediglich Lennox Burghard wieder zur Verfügung stehen, außerdem ist Leader Onur Mehmed auch noch angeschlagen. "Gelnhausen ist vor allem sehr heimstark, wir müssen trotz aller Personalnot versuchen, die Scorer des BC zu kontrollieren und unser eigenes Spiel so gut wie möglich durchzudrücken", äußert sich Gießens Coach Filip Piljanovic vor der Begegnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare