Topscorer für den RSV Lahn-Dill ist in beiden Wochenend-Partien Thomas Böhme (r.) mit 27 und 23 Punkten. Hier ist er im Heimspiel am Sonntag Hannovers Jan Haller entwischt.	F.: DIEKMANN
+
Topscorer für den RSV Lahn-Dill ist in beiden Wochenend-Partien Thomas Böhme (r.) mit 27 und 23 Punkten. Hier ist er im Heimspiel am Sonntag Hannovers Jan Haller entwischt. F.: DIEKMANN

RSV erobert Platz zwei zurück

  • vonAndreas Joneck
    schließen

(aj). Mit dem zweiten Erfolg im zweiten Spiel des Wochenendes hat der RSV Lahn-Dill am Sonntagabend Tabellenplatz zwei in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga zurückerobert. Nach dem 87:57-Auswärtssieg am Samstagabend in Wiesbaden gelang nur 23 Stunden später ein 72:56 (41:25)-Heimsieg in der Rittal-Arena gegen Hannover United. Damit haben die Mittelhessen den Kontrahenten aus Niedersachsen auch in der Tabelle wieder überholt.

Mit einem 87:57 (49:27)-Auswärtssieg bei den Rhine River Rhinos in Wiesbaden war der RSV am Samstag erfolgreich ins Wochenende gestartet. Topscorer bei den Mittelhessen war einmal mehr Nationalspieler Thomas Böhme, der am Ende 27 Punkte auf der Habenseite hatte und dabei von jenseits der Dreierlinie ohne Fehlschuss blieb.

Doch zunächst lief der RSV-Motor vor allem in der Defensive nicht rund. Fünf Wochen nach dem letzten Pflichtspiel benötigten die Gäste einige Minuten, um Kontrolle über die Partie zu bekommen. Doch einmal in Fahrt, wurde aus dem 5:6-Rückstand (4.) durch Dominik Mosler schnell ein 11:6 (5.), ehe Simon Brown kurz vor Ende des ersten Spielviertels mit dem 18:12 bereits die Weichen für den deutschen Rekordmeister stellen konnte. Im zweiten Viertel folgte dann die stärkste Phase der Mannschaft von Trainer Günther Mayer, der auch im ersten Spiel des neuen Jahres Cheftrainerin Janet Zeltinger vertrat. Über 30:19 (15.) und 38:23 (17.) wurde die bereits vorentscheidende 49:27-Pausenfühung erzielt. Dabei hatte Lahn-Dill druckvoll aus einer aggressiven Verteidigung heraus gespielt und in vielen Kombinationen nicht nur die individuelle Klasse, sondern auch erfrischenden Spielwitz mit sehenswerten Kombinationen gezeigt. Nach dem Seitenwechsel verwaltete der Gast dann die komfortable Führung, ohne zu glänzen, aber auch ohne in Gefahr zu geraten. Über das 74:44 (33.) stand am Ende ein klarer Erfolg.

Wiesbaden: Gijs Even (23/1 Dreier), Tommy Lee Gray (10), Arinn Young (7/1), James Palmer (5), Andre Hop (4), Svenja Mayer (4), Marvin Malsy (2), Chaysee Wolf (2), Barbara Gross. - Lahn-Dill: Thomas Böhme (27/3), Brian Bell (16), Dominik Mosler (16), Michael Auprince (10), Ian Sagar (6), Steve Serio (6), Simon Brown (4), Christopher Huber (2), Mark Beissert, Annabel Breuer, Peyman Mizan, Catharina Weiß.

Böhme auch gegen Hannover Topscorer

Im erst zweiten Heimspiel der Saison am Sonntag gegen Hannover begannen die Wetzlarer Rollis druckvoll und aggressiv gegen einen Kontrahenten, der bisher auswärts noch ungeschlagen war. Umso freundlicher waren die Gesichtszüge auf der RSV-Bank, nachdem der Start über 8:4 (3./Böhme) und 16:7 (6.) durch Brian Bell als geglückt zu bezeichnen war. In dieser Phase ließ der RSV keine Zweifel daran, wer Herr in der Rittal-Arena war. Bis dato waren vor allem die beiden etatmäßigen United-Topscorer Joe Bestwick und Matthias Güntner noch nicht zur großen Gefahr für die Wetzlarer Defensive geworden. Dies änderte sich aber im zweiten Viertel, in dem Hannover seine beiden Center deutlich besser in Szene setzte. Doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken, blieben unaufgeregt und kamen zunächst über einer Dreier von Steve Serio und zwei weiteren Körben des US-Amerikaners zum 23:11 (9.). In den zweiten zehn Spielminuten waren es dann vor allem Bell und Sagar, die offensiv im Fokus standen. Ihre Punkte sorgten so für einen klaren 41:25-Vorsprung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Duell mit Highlights auf beiden Seiten. Dabei gelang es weder dem Gast aus Niedersachsen den Abstand entscheidend zu verkürzen, noch den Wetzlarern, den Vorsprung vorentscheidend auszubauen. Über 47:30 (23.) und 53:39 (28.) ging es mit 64:47 (35.) in die letzten fünf Minuten der Partie, in denen beim RSV nichts mehr anbrannte.

Lahn-Dill: Böhme (23/1 Dreier), Bell (16), Serio (15/1), Auprince (6), Brown (6), Sagar (6), Huber (2), Beissert, Breuer, Mizan, Mosler, Weiß. - Hannover: Joe Bestwick (22), Matthias Güntner (17), Jan Haller (6), Jan Sadler (5), Oliver Jantz (4), Alexander Budde (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare