Erleichterung nach Waldgirmeser Erfolg in Offenbach

(kkl) Die Erleichterung nach dem 2:0-Auswärtssieg in Offenbach war beim SC Waldgirmes offensichtlich. Nach den durchwachsenen Ergebnissen in den letzten Wochen ging der SC als "Underdog" ins Match auf einem Nebenplatz am Bieberer Berg, an dem drei Tage zuvor wieder einmal Geschichte geschrieben wurde, als Drittligist Offenbach den Bundesligisten Borussia Dortmund aus dem Pokal warf.

Gegen Dortmund auch schon vor Ort: die SCW Supporters, die teilweise dem OFC nahe stehen, am Samstag aber nur den Vizemeister der Vorsaison unterstützten.

Die Aufstellung der Mittelhessen war wenig überraschend. So blieben Szymanski und Aljusevic weiter auf der Bank, und für den angeschlagenen André Weinecker spielte Sascha Kuche. Kuche war es auch, der das 1:0 aus Sicht der Waldgirmeser erzielte. Erst wurde sein Eckball schwach abgewehrt und landete wieder bei ihm auf dem rechten Flügel, mit seinem linken Fuß zog er dann aus gut 25 Metern ab aufs Tor und jagte das Leder vorbei an Torwart Wolf in den hinteren Winkel. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem man bei den Gastgebern den letzten Zug zum Tor vermissen ließ. Sie spielten lieber noch einmal im Strafraum quer, als den Abschluss zu suchen. Geradliniger dagegen der SC, der in den letzten Wochen allerdings immer wieder mit der Chancenverwertung haderte. Auch in Offenbach dauerte es lange, bis die Lahnauer sich auf der sicheren Seite wähnen konnten. Nach 20 Minuten verpasste Denis Weinecker nach Vorlage Michel das 2:0. Zehn Minuten später hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite, als Grutza zuerst mit einer Parade den Freistoß von Tusha abwehrte, Öz den Ball dann aber nur an die Latte köpfte.

Vor der Pause sorgte nach Foul an Denis Weinecker ein Freistoß von Kapitän Schmitt noch für Gefahr,.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Spiel vor der Minuskulisse von etwa 60 Zuschauern unterhaltsam. Beim Schuss von Noyan Öz zeichnete sich Ried-Ersatz Grutza erneut aus und fischte den Schuss aus dem Eck. Spielentscheidend war aber die nächste überragende Aktion des 20-jährigen SC-Schlussmann, als dieser den zweifelhaften Elfmeter des eingewechselten Odabas hielt. Ein Tackling von Frenz an Sommer wurde vom Wiesbadener Schiedsrichter Witzel geahndet. Grutza hielt hinten die Null, die in dieser Saison für den SC noch nicht einmal bis zum Ende Bestand haben sollte. Diesmal war es soweit, und als nach einem Doppelpass von Leif Langholz und Fadi Michel auch noch das 2:0 fiel, war das Spiel im Prinzip gelaufen.

Der SC hätte durch den eingewechselten Aljusevic sogar noch erhöhen können, sein Schuss nach Körpertäuschung ging aber knapp am Pfosten vorbei, Als Grutza in der Schlussminute auch noch gegen Hörst einen Fernschuss hielt, war der Jubel bei den Gästen groß,. Für den SC war es ein Befreiungsschlag, denn in den folgenden Wochen geht es gegen Spitzenreiter Alzenau, Baunatal, Eschborn und Wetzlar. SCW-Trainer Krick sprach von einem verdienten Sieg und auch OFC-Coach Baier sah ein, dass sein Team noch hätte "zwei Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen".

Kickers Offenbach II: Wolf - Hörst, Reinhard, Saletnik, Razai (46. Sommer) - Henrich, Ljubic (66. Odabas), Sternheimer (76. Fiorentino), Grammel, Tusha - Öz.

SC Waldgirmes: Grutza - Kuche, Neubert, Pötzl, Kaguah - Michel (86. Brandl), Schmitt, Frenz, Schappert (78. Aljusevic) - Langholz (81. Szymanski), Dennis Weinecker.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Witzel (Wiesbaden). - Zuschauer: 60. - Torfolge:0:1 (13.) Kuche, 0:2 (71.) Langholz. - Gelbe Karten: Razai, Sternheimer, Öz, Henrich- Pötzl, Schmitt, Neubert, Denis Weinecker. - Besonderes Vorkommnis: Torhüter Grutza (Waldgirmes) hält Foulelfmeter von Odabas (67.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare