Erlebnislandschaft für junge Sportler

(cso/pm) Die Nachfrage bei der sportpädagogischen Fortbildung im Rahmen des zehnten Aktionstages des LSB-Sportkreises Gießen war mit 64 Teilnehmern "zufriedenstellend", wie Maik Wendrich, Jugendsprecher des Sportkreises, befand. Immerhin hatten sich zu der Veranstaltung an der Grünberger Theo-Koch-Schule deutlich mehr Interessenten angemeldet als im Vorjahr. Der teilweise parallel stattfindende "bewegte Nachmittag" bot Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren die Möglichkeit, auf einer Hüpfburg, einer Rollrutsche und in einer Bewegungslandschaft zu toben.

(cso/pm) Die Nachfrage bei der sportpädagogischen Fortbildung im Rahmen des zehnten Aktionstages des LSB-Sportkreises Gießen war mit 64 Teilnehmern "zufriedenstellend", wie Maik Wendrich, Jugendsprecher des Sportkreises, befand. Immerhin hatten sich zu der Veranstaltung an der Grünberger Theo-Koch-Schule deutlich mehr Interessenten angemeldet als im Vorjahr. Der teilweise parallel stattfindende "bewegte Nachmittag" bot Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren die Möglichkeit, auf einer Hüpfburg, einer Rollrutsche und in einer Bewegungslandschaft zu toben.

Die Teilnehmer der Fortbildung waren überwiegend weiblich, arbeiten in Kindertagesstätten, in der Schule oder sind als Übungsleiter in Sportvereinen tätig. Das Zusammentreffen von hauptberuflichen Pädagogen und ehrenamtlich tätigen Vereinsmitarbeitern diente auch der noch engeren Kommunikation zwischen diesen beiden Gruppen. Das regionale Angebot des Sportkreises, der diese Veranstaltung jedes Jahr mit einem anderen Verein als Kooperationspartner durchführt, wird allgemein geschätzt. Fast alle Teilnehmer kamen aus dem Landkreis Gießen und mussten somit keine lange Anfahrt auf sich nehmen.

Übungsleiter konnten die Fortbildung zur Lizenzverlängerung nutzen, während Lehrer Leistungspunkte im Rahmen der zu belegenden Fortbildungen erhalten konnten. Finanziell gefördert wurde diese Maßnahme neben dem Sportkreis Gießen durch die Sportjugend Hessen und das Innenministerium. Die preisgünstige Gestaltung (38 Euro pro Person) wurde darüber hinaus nur ermöglicht durch das ehrenamtliche Engagement des Organisationsteams, bestehend aus dem Jugendvorstand des Sportkreises und einigen Vereinsmitgliedern des Co-Ausrichters, des Judo-Clubs Grünberg.

Auf die Teilnehmer wartete ein abwechslungsreiches Programm. Unter dem Titel "Ruhe-Inseln" referierte zunächst Entspannungspädagogin Christiane Hosemann, die nach der Begrüßung durch Sabrina Weber, Doris Lochmüller (beide Sportkreis Gießen) und Gudrun Neher (Sportjugend Hessen) einen kleinen Einstieg in ihr Thema gab. Im Workshop Entspannungsrituale setzte sie ihre Ausführungen fort.

Als weitere Workshops im Angebot waren Abenteuerspiele in der Halle (mit Erlebnispädagogin Sonja de Pretis), Ringen und Raufen nach Regeln (mit Judo-Lehrerin Elke-Starke-Becker) und Kinderspiele neu entdeckt (mit Diplomsportlehrer und Motopädagoge Peter Pastuch). Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, zwei dieser Seminare zu besuchen, in welchen die Leiter verschiedene Übungen und Praxiskonzepte zur Bewegungsförderung vorstellten.

Zunächst noch parallel zur Fortbildung begann am frühen Nachmittag der sogenannte "bewegte Nachmittag" für Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern aus der Umgebung. Eine große Erlebnislandschaft lud die Kleinen zum Toben, Schwingen und Klettern ein. Dazu verwandelten die Veranstalter die Turnhalle der Theo-Koch-Schule in eine Bewegungslandschaft mit äußerst attraktiven Stationen. Ob auf der wackeligen Hängebrücke, den zahlreichen Schaukeln oder der Eispiste - hier kam jedes Kind auf seine Kosten. Im Dunkelparcours waren zudem gute Koordinationsfähigkeiten gefragt. Aufgrund des warmen Spätsommertages fand auch die im Freien aufgebaute Hüpfburg regen Zuspruch. Als gemeinsamen Abschluss präsentierte sich der Judo-Club Grünberg mit einer Kinder-Judo-Show, bevor der Tag beim finalen "Cool down" mit einer Abschlussüberraschung sein Ende fand.

Initiatorin der Gießener Aktionstage war die stellvertretende Sportkreisvorsitzende Doris Lochmüller aus Treis/Lumda. In den ersten Jahren wurde sie fachlich unterstützt vom Bildungswerk des Landessportbundes. Auch der Jugendausschuss des Sportkreises ist schon seit vielen Jahren aktiv beteiligt und hat ab 2007 - unterstützt durch die Sportjugend Hessen - die Federführung übernommen. Die große Resonanz bei der Jubiläumsveranstaltung lässt die Verantwortlichen hoffen, dass das Angebot auch in den nächsten Jahren durch den Sportkreis organisiert wird. Der TV Lich steht als Co-Ausrichter für 2010 schon in den Startlöchern. So können Interessierte sich den 25. September nächsten Jahres schon vormerken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare