Erfolgreiches Wochenende für Ernst in Hüttenberg

(pic) Strahlend blauer Himmel mit Wattewölkchen, angenehme Temperaturen und eine leichte Brise – ideale Bedingungen herrschten am Sonntag zum Springen der höchsten Klasse S beim Dressur- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Hüttenberger Land auf dem Inselhof, nachdem Reiter und Pferde am Freitag zu Beginn der Veranstaltung noch unter hochsommerlicher Hitze zu leiden hatten.

Von nah und fern waren die Teilnehmer angereist. Auf dem Gelände tummelten sich zahlreiche Zuschauer, die Reitsport vom Feinsten erleben konnten. Beim Höhepunkt, dem S-Springen, waren es rund 1000 Fans. Sie waren vom Dargebotenen angetan.

Am Sonntagnachmittag geht es Schlag auf Schlag: Timo-Wilhelm Weimer aus Ruttershausen ist eingeritten, er grüßt kurz die Richter, dann nimmt er mit seiner braunen Stute Cessandra den Stechparcours in Angriff. Dem blau-weißen Steilsprung folgt ein grün-weißer Oxer mit mächtigen Ausmaßen, danach ein Steilsprung in Schwarz-Rot-Gold. Nach einer kurzen Linkswendung geht es über den Regenbogensprung, unter dem ein Wassergraben glitzert. Zur zweifachen Kombination, die aus der Dreifachen aus dem Normalumlauf übrig geblieben ist, nimmt Weimer, nachdem er bereits vier Fehlerpunkte kassiert hat, den weiteren Weg. Er fegt rechtsherum zu einem grün-weißen Steil und über den abschließenden Oxer. Eine weitere Stange fällt - Weimer verlässt den Parcours mit acht Fehlerpunkten in 46,46 Sekunden. Er ist damit Neunter der zehn Teilnehmer des Stechens. Siegerin wird Sophia Haschlar vom Reitverein Rosenthal-Willershausen auf Ernie, sie bleibt auch im Stechen fehlerlos und ist 37,60 Sekunden schnell.

Parcourschef Jürgen Laubach hatte beim Höhepunkt der Veranstaltung die Messlatte hoch angelegt und wurde damit dem Niveau der Starter gerecht.

Über ein äußerst erfolgreiches Wochenende konnte sich Weimers Vereinskollege Alexander Ernst freuen. Er gewann ein Springen der Klasse M* mit Flying Fortress und platzierte sich mit Caspar auf dem dritten und einem sechsten Rang in dieser Klasse. Weimer wurde mit Cessandra in dieser Kategorie Zweiter.

Einen Sieg in der Dressurreiterprüfung Klasse A trug Jasmin Clausing vom Reitverein Wintermühle auf C’la vie Coletto mit einer hohen Wertnote von 8,0 davon. Auch in der Reithalle drängte sich am Wochenende das Publikum.

"Wir sind rundum zufrieden", stellte Vorsitzende Kerstin Schmidt beim Anblick der rund 1000 Zuschauer fest, die beim S-Springen den Platz säumten. Vom Ausrichterverein konnten sich vor allem Dressurreiterinnen hervortun. Katharina Weskott, die in Gießen studiert und auf dem Inselhof ihr Pferd Maluina stehen hat, siegte in der L-Dressur auf Kandare mit einer Wertnote von 7,7. Die Prüfung war ausdrücklich nur für Amateure ausgeschrieben, Berufsreiter blieben außen vor.

Außerdem erritt sie einen zweiten Platz in der Trensen-L mit einer 7,1. Ihre Vielseitigkeit bewies Kristina Glenske aus Hüttenberg. Sie wurde Dritte in der kombinierten Prüfung Klasse E, die sich aus einer Wertung im Springen und in der Dressur zusammensetzte.

Beim Reiterwettbewerb auf Schulpferden waren in allen Abteilungen Teilnehmer aus Hüttenberg erfolgreich vertreten, deshalb konnten Glenske und ihre Reitlehrerkollegin Janna Elster auch die Ausbilderwertung für sich entscheiden. Um den Nachwuchs, der das traditionsreiche Turnier fortsetzen wird, scheint man sich also keine Sorgen machen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare