+
Georg Veh (Leitung Operation, Poppe GmbH, l.) und GRG-Vorsitzender Sport Samuel Garten (r.) beglückwünschen Felix Weber und Michel Zörb (2. v. r.). (Foto: pv)

Erfolgreicher Nachwuchs geehrt

(pm) Gießens ältester Ruderverein hat kurz nach den deutschen Meisterschaften im Rudern seine erfolgreichen Nachwuchskräfte empfangen.

Vorstand, Vereinsmitglieder, Sportler, Trainer Martin Strohmenger und Georg Veh als Vertreter für den neuen Hauptsponsor der Gießener Rudergesellschaft 1877, die Firma Poppe GmbH, waren gekommen, um Michel Zörb und Felix Weber zu ihren sportlichen Leistungen zu gratulieren.

Die deutschen Jahrgangsmeisterschaften standen in diesem Jahr zunächst unter keinem guten Stern. Ursprünglich in Essen auf dem Baldeneysee geplant, stand plötzlich eine Absage im Raum. Eine starke Verkrautung des Baldeneysees mit Seetang machte faire Wettkämpfe unmöglich. Das spontane Einspringen des Regattastandortes Hamburg/Allermöhe konnte aber eine Absage der Meisterschaften verhindern. Die Fahrt in den hohen Norden sollte sich für die beiden GRG-Ruderer Michel Zörb (21 Jahre) und Felix Weber (18 Jahre) lohnen.

Michel Zörb, der im vergangenen Jahr auf der zukünftigen Olympia-Strecke in Rio de Janeiro (Brasilien) Junioren-Weltmeister im Vierer mit Steuermann werden konnte, musste sich dieses Jahr erstmals im Männer-B-Bereich, also bei den unter 23-Jährigen, beweisen. Durchwachsene Saisonergebnisse und einige Mannschaftsumbesetzungen ließen ernsthafte Prognosen zum Abschneiden bei den Meisterschaften nicht zu.

In einem starken Feld konnte sich Zörb aber mit seiner Mannschaft mit Sportlern aus Frankfurt und Koblenz gut behaupten und belegte mit 0,8 Sekunden knapp geschlagen einen sicheren 2. Rang. "Ich denke, das war nach all den Unsicherheiten in der Saison ein versöhnliches Ende und ein guter Start in die neue Altersklasse", so Zörb, der mit der Silbermedaille und der knapp verpassten Qualifikation für die U23-WM gestärkt in die Vorbereitung auf die nächste Saison geht.

Auch für Felix Weber war die Saison nicht geradlinig verlaufen. Sein Zweierpartner hatte nach einigen Misserfolgen die Saison für beendet erklärt und so musste Weber auf neue Suche gehen. Mit seinen neuen Ruderkollegen aus Hamburg und Schleswig-Holstein bereitete er sich intensiv auf das Meisterschaftsrennen im Leichtgewichts-Junior-Achter vor. Die Vorbereitung sollte sich am Ende auszahlen: Lagen bis kurz vor dem Ziel noch alle Boote dicht beieinander, konnte sich das Team um Weber mit einem starken Schlussspurt durchsetzen und im Ziel überglücklich die Goldmedaille feiern. "Mit einem Meisterschaftstitel die Saison abzuschließen, ist ein wahnsinnig tolles Gefühl. Das motiviert für noch größere Ziele", so Weber mit Blick auf die kommende Saison, in der er auch in die nächsthöhere Altersklasse (U23) aufsteigen wird.

Sportvorsitzender Samuel Garten zeigte sich sichtlich erfreut über die gezeigten Leistungen der GRG-Nachwuchskräfte und die Aussichten für die kommende Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare