Erfolg der HSG Grünberg/Mücke

Die HSG Grünberg/Mücke ist der Gewinner des 22. Spieltages in der Handball-Bezirksliga A der Männer. Die Spielgemeinschaft feierte gegen die SG Langgöns/Dornholzhausen II einen wichtigen 38:32-Heimerfolg und konnte den Abstand zu den Abstiegsrängen etwas vergrößern. Die Gäste aus Langgöns befinden sich nun selbst in Abstiegsgefahr.

Überschattet wurde das Wochenende von einem tödlichen Autounfall eines Spielers der SG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf. Alle Spiele mit Nordecker Beteiligung wurden daraufhin abgesagt.

WSV Oppershofen II - SG Lollar/Ruttershausen 20:21 (8:13): Gegen den Favoriten mussten die Wetterauer den letzten Gegentreffer erst drei Sekunden vor Spielende einstecken. "Kämpferisch war das sehr stark. Mit der gezeigten Leistung kann man zufrieden sein, mit dem Ergebnis allerdings nicht", lautete das Fazit von WSV-Trainer David Siegel. Dabei erwischte seine Mannschaft einen schwachen Start und geriet schnell mit 5:9 ins Hintertreffen. Bis zur Pause baute Lollar/Ruttershausen den Vorsprung sogar auf 13:8 aus. Nach dem Seitenwechsel wurde die Aufholjagd des Aufsteigers fast belohnt. Aus einem 16:19 machte Oppershofen II ein 19:19. Bis zum 20:20 blieb es spannend, die Gäste fuhren dann aber doch noch mit dem 21:20 die zwei Punkte ein. - Tore Oppershofen II: Bell (6), Siegel (1), Horst Weil (1), Löwe (6), Schiller (3), Rüb (3). - Tore Lollar/Rutt.: Sayler (1), Boucsein (6), Guttandin (4), Reinsberg (2), Müller (1), Puhl (3), Wagner (4).

HSG Gedern/Nidda - HSG Pohlheim II 37:30 (20:12): Nur bis zum 12:9 nach 20 Minuten hielte Pohlheim II mit, anschließend setzten sich die Wetterauer auf 16:9 ab und führten bereits zur Pause mit 20:12. Mit einer neuen Abwehrformation und einem gutem Maximilian Schwellnus im Tor wurden die Pohlheimer in der Folge besser. Zehn Minuten vor dem Ende hatte sich die Regionalliga-Reserve bis auf 27:32 herangekämpft, scheiterte dann jedoch mit einem Siebenmeter. Die Hausherren nutzten dies und zogen nun wieder davon. - Tore Gedern/Nidda: Guichard (2), Marco Haas (4/1), Andreas Haas (1/1), Christian Haas (7), Pfaff (2), Schindler (3), Becker (4/1), Lamb- mann (14). - Tore Pohlheim II: Alexander Schwellnus (4/2), Ayhan Sahin (7), Lothak (2), Ohrisch (4), Johannes Happel (7/2), Akin Sahin (5), Jahn (1).

TV 05/07 Hüttenberg III - TV Gettenau 31:24 (17:12): Die ersten zehn Minuten verliefen noch ausgeglichen, erst ab dem 6:6 setzte sich Hüttenberg III mit sechs Toren in Folge bis auf 12:6 ab. Gettenau hatte seine Schwächeperiode zwar nun verdaut, konnte aber bis zur Pause auch nicht mehr entscheidend verkürzen. Mit 17:12 für die Hausherren ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel agierten die Hüttenberger zu souverän, um das Spiel noch aus der Hand zu geben.

Näher als auf 24:16 kamen die Wetterauer nicht mehr heran. "Das war eine gute Leistung von uns", analysierte Hüttenbergs Trainer Weiß. - Tore Hüttenberg III: Zörb (3/2), Ferber (1), Birkenstock (2), Kludt (10), Jung (5), Strippel (6), Schuchmann (4). - Tore Gettenau: Tinz (5), Dollansky (1), Glaub (6), Mogk (3/2), Schmitt (2), Ginter (7/1).

HSG Grünberg/Mücke - SG Langgöns/Dornholzhausen II 38:32 (22:15): Es waren keine acht Minuten gespielt, da lagen die furios startenden Hausherren schon mit 7:3 in Führung. Langgöns/Dornholzhausen II war völlig von der Rolle und musste beim 9:18 ein Debakel befürchten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit verkürzten die Gäste noch etwas. In den zweiten 30 Minuten schien es, als würde es nun spannender werden: Die ersten zwei Tore zum 17:22 gehörten der Bezirksoberliga-Reserve, aber dann war wieder Grünberg/Mücke an der Reihe: Angeführt vom überragenden Sascha Siek, der Linsaußen erzielte 15 Treffer, war die Partie spätestens beim 33:23 entschieden. - Tore Grünberg/Mücke: Sascha Siek (15/4), Stumpf (2), Knöß (2), Rigelhof (1), Walter (4), Pyka (1), Sussmann (1), Pickhardt (4), Nils Siek (8).

- Tore Langgöns/Dornholzhausen II: Sebastian Rompf (2), Schäfer (1), Thomas Rompf (15/9), Mäß (2), Reeh (4), Beppler (7), Laudt (1).

HSG Oberlahn - HSG Wettenberg II 21:35 (11:18): Oberlahn ging stark ersatzgeschwächt in die Partie und hatte somit auch von Beginn an keine Chance. Wettenberg II legte schnell eine 9:4-Führung vor und konnte diese bis zur Pause noch auf 18:11 ausbauen. Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Dominanz des Ligaprimus nichts. Die Hausherren steckten zwar nicht auf, mussten sich aber jedes Tor hart erarbeiten. Über 21:12 hatte die Landesliga-Reserve beim 32:17 den höchsten Vorsprung herausgeworfen. Auch in dieser Höhe ging der 35:21-Kantersieg der Wettenberger in Ordnung. - Tore Oberlahn: Cokokur (2), Kröger (1), Lemme (5), Sparn (3), Schuster (4/1), Stettner (3), Riek (3).- Tore Wettenberg II: Stroh (3), Kreutz (3), Zirkel (5), Fähler (1), Schmitz (2), Abert (12/5), Olbert (4), Quurck (4), Pohl (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare