+
Kale Kerbashian (links) trifft für die Lausitzer Füchse im Spiel gegen den EC Bad Nauheim. Rechts: Marc El-Sayed von den Roten Teufeln. FOTO: HEIDE

Enttäuschend in Weißwasser

  • schließen

(mn). Enttäuschend! Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim verliert am Freitagabend bei den Lausitzer Füchsen mit 1:4 (1:2, 0:1, 0:1). Damit ist der Vorsprung der Roten Teufel auf den Tabellen-Elften aus Weißwasser auf nur noch acht Zähler geschrumpft. Verteidiger Steve Slaton erzielte den einzigen Treffer der Hessen. Am Sonntag (18.30 Uhr) kommt’s im Colonel-Knight-Stadion bereits zum Wiedersehen beider Mannschaften.

Der erste Abschnitt ist an den Gästen völlig vorbeigelaufen. Ja, die ersten zwei, drei frühen Offensivaktionen wurden tatsächlich zielstrebig mit einem Torschuss abgeschlossen, doch brachten insgesamt vier Hinausstellungen der Kategorie "vermeidbar" die Hessen schon sehr früh in eine passive Position. Die Teufel verbrachten viel Zeit in der eigenen Zone. Dass Slaton unmittelbar vor dem ersten Gegentor durch Brad Ross durch einen der Unparteiischen behindert wurde und einen Schritt zu spät kam, passte ins Bild (11.). In doppelter Überzahl erhöhte Jordan George (17.), nachdem zuvor bereits Rob Farmer und Ross versäumt hatten, nachzulegen. Der Anschluss - er fiel mehr zufällig, denn vorhersehbar. Slaton brachte den Puck in die Offensivzone, sein Abspiel wurde geblockt, fiel ihm direkt auf die Rückhand - und mit einer kurzen Handgelenkbewegung überraschte er Torwart Marvin Cüpper, der ab Samstag wieder im Kader von DEL-Klub Eisbären Berlin stehen soll.

Der zweite Abschnitt war durch insgesamt fünf Hinausstellungen geprägt, entsprechend zerfahren und ohne Fluss. Der gesundheitlich angeschlagene Andreas Pauli konnte bei den Gästen die Partie nicht fortsetzen, auf seine Position rückte Marcel Kahle. Zwei Powerplay-Situationen ließen auf den Ausgleich offen, Vergebens allerdings: Ihre zwei, drei wirklich guten Möglichkeiten hatten die Wetterauer bei nummerischer Ausgeglichenheit; sei es durch Fiddler bei einem Zwei-auf-eins-Konter oder durch Dani Bindels oder Simon Gynp, die nach Kontern ebenfalls am starken Cüpper scheiterten. Auf der anderen Seite hielt Felix Bick seine Farben im Spiel. In Unterzahl patzte dann allerdings Mike Card, die Hausherren nutzten dies kurz vor dem zweiten Wechsel zum 3:1 durch Kale Kabashian.

Darcy Murphy erhöhte in der 44. Minute auf 4:1. Zweimal hatte Bick unmittelbar zuvor geradezu spektakulär klären können, wurde aber von seinen Vorderleuten alleine gelassen. Das war’s. Weißwasser ließ nichts mehr anbrennen.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (10.) Ross (Breitkreuz), 2:0 (17.) George (Hammond, Keussen - 5-3), 2:1 (19.) Slaton (El-Sayed, Bires), 3:1 (40.) Kabashian (George, Hammond - 5-4), 4:1 (44.) Murphy (Hammond, Boiarchinov). - Schiedsrichter: Bauer/Hascher. - Strafminuten: Lausitz 10, Bad Nauheim 14. - Zuschauer: 2890.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare