Endlich geht es für Fernwald los

  • vonRedaktion
    schließen

(red). An diesem Wochenende stehen für die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten zwei schwierige Aufgaben auf dem Programm. Der FSV Fernwald hat in seinem ersten Saisonspiel den ambitionierten 1. Hanauer FC zu Gast, während der SC Waldgirmes bei Titelanwärter SG Barockstadt Fulda/Lehnerz vorstellig wird.

FSV Fernwald - 1. Hanauer FC (heute, 15 Uhr):Nachdem der Main-Kinzig-Kreis zu Beginn dieser Woche seine Allgemeinverfügung mit besonderen Auflagen aufgrund rückläufiger Infektionszahlen u. a. für die Hessenligisten 1. Hanauer FC und 1. FC Erlensee aufgehoben hat, steht dem verspäteten Saisonstart des FSV Fernwald nichts mehr im Wege. Die Elf von Trainer Daniyel Bulut nutzte den Ausfall der Partie in Erlensee, um beim 3:0-Testspielsieg gegen Vatan Spor Aschaffenburg den Ernstfall zu testen. "Das war ein guter Test für das Gefühl. Wir haben hinten zu null gespielt und uns vorne zahlreiche Chancen erarbeitet", war Bulut zufrieden. Dennoch ist der FSV-Trainer froh, dass es in der Liga losgeht. "Der FC hat sich unter anderem mit den regionalligaerfahrenen Cem Kara (FC Gießen), Rico Kaiser, Gianluca Alessandro, Gabriele Blasi und Semih Sentürk (alle FC Bayern Alzenau) verstärkt und will innerhalb der nächsten drei Jahre aufsteigen. Die Elf von Ex-Profi Michael Fink kommt für uns zum richtigen Zeitpunkt, denn auch bei denen wird am Anfang noch nicht alles klappen", ist Bulut optimistisch, Punkte einzufahren.

Personelles: Samuel Sesay (Außen- und Kreuzbandriss), Agon Dervishi (Hüft-OP) und Ceyhun Dinler (Fremdkörper im Knie entfernt) fallen aus. Der Einsatz von Valon Ademi und Mica Hendrich (Bänderdehnung) ist offen.

SG Barockstadt Fulda/Lehnerz - SC Waldgirmes (heute, 15 Uhr, in Fulda):Für den SC Waldgirmes gibt es in Fulda ein Wiedersehen mit Ex-Spieler Tolga Duran, der über Siegen nach Osthessen gewechselt ist. "Die SG wird in dieser Saison um den Titel mitspielen. Für uns ist es positiv, dass wir so früh auf diesen Topfavoriten treffen, da beim Gegner die Mechanismen noch nicht greifen. Wir werden mit Selbstvertrauen und dem guten Gefühl, bereits drei Punkte zu haben, anreisen", sagt SC-Trainer Mario Schappert.

Personelles: Joshua Enobore (gesperrt), Barbaros Koyuncu (Zerrung) und Marius Glasauer (Faserriss) fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare