Endlich der erste Heimsieg für die SG Birklar

(rds) Eine große Überraschung, zudem gleichbedeutend mit dem ersten Heimsieg. Aufsteiger SG Birklar hat am Sonntag in der Verbandsliga Mitte für Furore gesorgt. Denn gegen den bis dato führenden FSV Braunfels behielt die Mannschaft von Trainer William Masso unerwartet mit 4:1 (1:0) die Oberhand. "Unser Ziel ist, den Gegner zu ärgern und einen Punkt zu holen. Vielleicht werden es auch drei", hatte Masso noch vor dem Spiel geunkt. Dass es dann tatsächlich zum ersten Heimsieg reichen sollte, war dann umso schöner.

(rds) Eine große Überraschung, zudem gleichbedeutend mit dem ersten Heimsieg. Aufsteiger SG Birklar hat am Sonntag in der Verbandsliga Mitte für Furore gesorgt. Denn gegen den bis dato führenden FSV Braunfels behielt die Mannschaft von Trainer William Masso unerwartet mit 4:1 (1:0) die Oberhand. "Unser Ziel ist, den Gegner zu ärgern und einen Punkt zu holen. Vielleicht werden es auch drei", hatte Masso noch vor dem Spiel geunkt. Dass es dann tatsächlich zum ersten Heimsieg reichen sollte, war dann umso schöner.

"Schiri, der war doch drei Meter im Abseits." Und zu dessen Assistent: "Du guckst hier nach dem verletzten Spieler und siehst das Abseits nicht." Maßlos aufgeregt war Gäste-Trainer Udo John. Doch was war passiert? Ein verletzter Braunfelser Spieler war an die Außenlinie gehumpelt. Kurz darauf war das 1:0 nach einer feinen Einzelleistung von Dominik Trivilino gefallen, der Torwart Zanger aus zwölf Metern keine Chance gelassen hatte. Die Birklarer jubelten, und Udo John haderte. Dabei war die Führung nicht unverdient. Die Gäste spielten von Anfang sehr pomadig. Während der FSV das Spiel aus der Viererkette immer wieder neu aufbaute und versuchte, langsam und gemächlich in Richtung gegnerisches Tor zu kommen, spielte die SG Birklar immer wieder lange Pässe in die Sturmspitze.

Denn die gegnerische Innenverteidigung hatte William Masso als Schwachstelle ausgemacht. "Mein taktisches Konzept ist voll aufgegangen", so ein hochzufriedener Masso nach Spielschluss.

Nach der Pause schien dann eine verwandelte FSV-Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Eine mit einem zusätzlichen Stürmer geänderte Elf, die das Spiel nun unbedingt gewinnen wollte. Die SG Birklar geriet unter Druck. Doch aus einem Gegenangriff heraus fiel fünf Minuten nach der Pause das 2:0. Marco Semmler hatte eine Vorlage von Patrick Bez am Strafraum angenommen und dann den Ball hoch ins lange Eck gedroschen. Auf der Gegenseite legte der eingewechselte Mehmet Dragusha 18 Meter vor dem Birklarer Gehäuse den Ball quer auf Sebastian Schäfer - und der schlenzte ihn zum 1:2 ins Netz. Plötzlich stand das Spiel auf der Kippe. Der FSV drängte. Die scheinbare Belohnung dann in der 60. Minute nach einem Kopfballtor von Dario Schug. Doch der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Zwei Minuten später verhinderte SG-Torhüter Merlin Goltze mit einer tollen Winkelverkürzung das drohende 2:2. Dann in der 73. Minute die Entscheidung. Semmler führte den Ball am Strafraum, bediente dann jedoch Daniel Kozy.

Und der bedankte sich mit dem 3:1. Als fünf Minuten später dann Gäste-Keeper Zanger einen Freistoß nicht festhalten konnte, drosch Labinot Dervishi den Ball volley zum 4:1-Endstand in die gegnerische Maschen.

SG Birklar: Goltze; Paul, Zessin, Brückmann, Bez (ab 64. Rehnelt), Andreas Schneider, Petrivalsky, Trivilino (ab 73. Heinemann), Dervishi, Kozy, Semmler (ab 78. Sirin).

FSV Braunfels: Zanger; Wachter, Desch, Varli, Manuel Jung (ab 50. Springer), Heblik, Aliakbari (ab 46. Dragusha), Schug, Winch, Seip, Schäfer.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Öztürk (Bischofsheim). - Zuschauer: 130. - Torfolge: 1:0 (16.) Trivilino, 2:0 (50.) Semmler, 2:1 (53.) Schäfer, 3:1 (71.) Kozy, 4:1 (78.) Dervishi. - Gelbe Karten: Paul, Dervishi - Heblik, Schug, Dragusha.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare