+
Julian Bender will mit seinem FSV Fernwald heute in Dreieich endlich die ersten Saisonpunkte einfahren.

Das Ende der Talfahrt?

  • schließen

(fro). In der Fußball-Hessenliga gastiert der FSV Fernwald im heutigen Abendspiel ab 18 Uhr bei Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich. Bereits heute empfängt der SC Waldgirmes um 15 Uhr den SV Steinbach. Im Topspiel stehen sich ab 14 Uhr Tabellenführer TSV Eintracht Stadtallendorf und Verfolger SG Barockstadt Fulda/Lehnerz gegenüber.

Offensivere Ausrichtung?

SC Waldgirmes - SV Steinbach (heute, 15 Uhr):Nach einem starkem Saisonstart ging die Elf von Trainer Otmar Velte in den beiden letzten Pflichtspielen leer aus. Zunächst unterlag der SC im Hessenpokal beim TuS Dietkirchen mit 1:3, ehe man am vergangenen Sonntag mit dem gleichen Ergebnis beim FC Eddersheim die zweite Niederlage in der Meisterschaftsrunde quittieren musste. Dennoch sind zehn Punkte auch sechs Spielen eine solide Ausbeute. Das Prunkstück der Lahnauer ist die Defensive, die erst acht Gegentreffer zugelassen hat. Eine harte Nuss für den SV, der mit vier Treffern die bislang schwächste Offensive der Liga stellt. In der Vorsaison trotzte der SV den Lahnauern ein 2:2 ab, so dass man die Gäste nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. "Die ersten Spiele haben viel Kraft gekostet, da wir auf eine Reihe von Spielern verzichten mussten. Dadurch mussten die zur Verfügung stehenden Akteure an ihre Leistungsgrenze gehen. Während wir zu Beginn der Saison die Spiele oft am Ende zu unseren Gunsten entscheiden konnten, hatten wir in den letzten beiden Partien hintenraus das schlechtere Ende für uns", führt Velte aus. Dennoch kann vor allem die in Unterzahl erlittene Niederlage in Eddersheim als unglücklich bezeichnet werden. "Beide Mannschaften hatten viel Respekt voreinander und sich lange Zeit neutralisiert. Diesen Respekt haben wir uns erarbeitet und müssen ihn auch gegen den SV wieder durch ein entsprechendes Auftreten einfordern. Dies funktioniert aber nur, wenn wir uns nicht hinten reinstellen", will Velte die Partie mit einer offensiveren Ausrichtung angehen. Der SC-Trainer hat die Steinbacher bei ihrer 0:4-Niederlage in Stadtallendorf in Augenschein genommen. "Da hätten sie durchaus in Führung gehen können. Wir müssen selbstbewusst, aber nicht überheblich auftreten", mahnt Velte.

Personelles: Louis Stephan und Kian Golafra sind erkrankt. Karl Cost ist nach der "Ampelkarte" in Eddersheim gesperrt. Barbaros Koyuncu, Jafar Azizi und Dennis Alberg sind verletzt. Bei den Gästen fehlt Lukas Gemming (Gelb-Rot-Sperre).

Herz, Wille, Leidenschaft

SC Hessen Dreieich - FSV Fernwald (heute, 18 Uhr):Während Aufsteiger FSV Fernwald nach sechs Spieltagen weiterhin punktlos das Tabellenende ziert, ist Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich mit bislang nur vier Zählern ebenfalls enttäuschend gestartet. Bei den Gästen aus dem Sportkreis Gießen hatten in der Vorwoche die Mechanismen des Fußballgeschäfts gegriffen, als man sich von Trainer Karl-Heinz Stete getrennt hatte. Interimstrainer Benjamin Lock hatte nicht den gewünschten Start, denn die Heimpartie gegen Bad Vilbel ging am Samstag sang- und klanglos mit 0:3 verloren. Auch unter neuer Führung traten die alten Fehler auf. Einmal mehr leisteten sich routinierte Spieler wie Torhüter Stephen Jäckel und Abwehrchef Dominik Völk grobe Schnitzer. Balsam für die geplagte Seele war sicher der 8:1-Erfolg im SWG-Kreispokal am Dienstag bei Kreisoberligist TSV Großen-Linden, wo sich Felix Erben, Max-Peter Mohr und Co. den Frust der letzten Wochen vom Leib schießen konnten. "Dieses Spiel kam für uns gerade recht. Es hat gutgetan, den Platz wieder mal als Sieger verlassen zu können. Die Jungs haben Spielfreude entwickelt, die wir nun in die Liga mitnehmen wollen. Sowohl Fernwald als auch Dreieich laufen ihren Erwartungen bislang hinterher - die hungrigere Mannschaft wird sich am Ende durchsetzen. Wir müssen mit Herz, Wille und Leidenschaft zu Werke gehen", sagt Lock. Der Interimstrainer hat einen spielstarken Gegner ausgemacht. "Wir müssen die Passwege zustellen und in den richtigen Momenten eng am Mann sein. Der SC wird uns zwar das Spiel aufdrängen wollen. Dennoch werden wir unseren Bus nicht im Strafraum parken, sondern wollen unser Heil in der Offensive suchen", verspricht Lock.

Personelles: Malte Simon ist nach der Gelb-Roten Karte gegen Bad Vilbel für eine Partie gesperrt. Rafael Szymanski soll geschont werden. Antonyos Celik und Danilo Neves Oliveira (beide verletzt) fehlen weiterhin. Felix Erben ist wieder dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare