Aussagekräftig: Der Spielbetrieb ruht coronabedingt. FOTO: ARCHIV
+
Aussagekräftig: Der Spielbetrieb ruht coronabedingt. FOTO: ARCHIV

Das Ende nicht nur einer Ära

  • vonRedaktion
    schließen

Personalien I:Der Start ins Sportjahr 2020 hat es bereits in sich. Die Topklubs überbieten sich an Personal-Entscheidungen. Beim Fußball-Regionalligisten FC Gießen erfolgt zum 1. Januar der Schnitt in der Geschäftsführung, Jörg Fischer vollzieht seinen angekündigten Rückzug. Derweil wird Marco Vollhardt (Göbelnrod), einst in der Jugend des FC Bayern München aktiv, als Teammanager installiert. - Im Februar machen die Gießen 46ers Nägel mit Köpfen. Der Basketball-Bundesligist macht den Licher Michael Koch zum Geschäftsführer und damit zum Nachfolger von Heiko Schelberg, der nach acht Jahren Abschied nehmen muss. - Über den gleichen Zeitraum hinweg war Kai Wandschneider erfolgreicher Trainer beim Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar. Die Ankündigung der Verantwortlichen, dessen Vertrag über den 30. Juni 2020 hinaus nicht zu verlängern, wird bundesweit und im Netz heftig diskutiert. Im September wird schließlich offiziell, was die Spatzen seit Februar von den Handball-Dächern pfeifen: Der Ludwigshafener Erstligacoach Benjamin Matschke wird Wandschneider-Nachfolger in Wetzlar.

Auszeichnungen:Der Gießener Sportkreisvorsitzende Prof. Dr. Heinz Zielinski (Linden), dessen Stellvertreterin Doris Lochmüller (Staufenberg) und Gießens Kreisfußballwart Henry Mohr werden für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Ehrung führt Ministerpräsident Volker Bouffier (Gießen) höchstpersönlich durch.

Personalien II:In den Fußball-Kreisen Gießen und Alsfeld muss es künftig ohne die langjährigen Verantwortlichen Jürgen Jung (Harbach) und Peter Kraus (Alsfeld) gehen, die sich kurz vor der Corona-Zwangspause von ihren Ämtern zurückziehen. - Der RSV Lahn-Dill bedankt sich bei Michael Paye für 14 profihafte Jahre beim Rollstuhlbasketball-Rekordmeister. - Im Juni verkünden die Gießen 46ers den endgültigen Abschied vom kostspieligen Superstar John Bryant, der die Basketball-Fangemeinde der Osthalle in seiner letzten Saison tief gespalten hatte. - Die Oberliga-Handballer der HSG Pohlheim unterstreichen ihre künftigen Drittliga-Ambitionen. Mit den ehemaligen Erstliga-Akteuren Stefan Lex und Moritz Lambrecht (beide u. a. TV 05/07 Hüttenberg) verpflichten sie gleich zwei regionale Handball-Größen. - Kein Kurzarbeit-, aber zum Kurzzeittrainer wird Stefan Hassler, der Anfang November nur vier Monate nach seinem Amtsantritt beim Fußball-Gruppenligisten SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen wegen Erfolglosigkeit als Trainer zurücktritt.

Erfolge:Die Handballerinnen der HSG Lumdatal marschieren mithilfe der Quotientenregel von der Bezirksoberliga in die 3. Liga durch. - Die gleiche Regelung begünstigt den Aufstieg der B-Juniorinnen des FFC Pohlheim in die Mädchenfußball-Bundesliga. - In der Fußball-Kreisliga A Gießen/Alsfeld lässt die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen als unangefochtener Spitzenreiter vor dem Lockdown light im November keinen Zweifel an den Kreisoberliga-Ambitionen. - Die HSG Wetzlar deklassiert im September Handball-Rekordmeister THW Kiel in historischer Höhe mit 31:22.

Besonderheiten:Fußball-Verbandsligist FC Gießen II stellt mangels Spieler-Masse sein Team im Sommer mithilfe eines Facebook-Aufrufes zusammen. Nach zehn Spieltagen ist das Team abgeschlagenes Schlusslicht mit vier Gegentoren im Schnitt. - Die Wiesecker Basketball-Damen übernehmen die Spielrechte von den aufgelösten Krofdorf Knights und dürfen somit eine Klasse höher in der Regionalliga um Punkte spielen. - Die JSG Heuchelheim/Kinzenbach geht abseits vom Spielfeld neue Wege: Das Hallenturnier für Jugendfußballer im Januar findet alkoholfrei statt, sprich: Kein Alkohol wird für Eltern/Zuschauer ausgeschenkt. Das soll künftig auch bei den Ligaspielen, die bewirtet werden, fortgeführt werden. RALF WALDSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare