_1SPOLSPORT14-B_101616_4c
+
Emily Stanko (TTC Wißmar) macht in Flieden auf sich aufmerksam.

Emily Stanko triumphiert

  • VonNorbert Englisch
    schließen

(nor). Drei Bezirks-Einzeltitel, eine Meisterschaft im Doppel sowie drei weitere Bronzemedaillen aus Doppelwettbewerben bedeuten für die Bilanz der heimischen Nachwuchsasse bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften, die am Wochenende in Flieden stattgefunden haben, einen weiteren Rückgang gegenüber 2019 (damals 3 Gold/6 Silber/1 Bronze). Zu berücksichtigen ist aber, dass die stärksten Nachwuchsakteure von diesen Meisterschaften freigestellt waren.

Erfolgreichster Teilnehmer war Luis Frettlöh (Gießener SV), der sich neben dem Jugend-18-Einzeltitel mit seinem Vereinskollegen Christian Schmirler auch die Goldmedaille im Doppel sicherte. Weitere zwei Einzel-Goldmedaillen gingen an Solveig Ehrt (TSF Heuchelheim/M15) und Emily Stanko (TTC Wißmar/M18). Bei den entsprechenden Doppelwettbewerben verpassten Ehrt/Schmalz bzw. Cloos/Stanko den Einzug ins Finale und mussten sich mit dritten Plätzen begnügen. Nicht eine einzige heimische Spielerin bzw. kein heimischer Spieler ist dagegen in den Siegerlisten der jüngeren Jahrgänge 11 und 13 zu finden.

Mädchen/Jungen 11: Als Gruppenzweite qualifizierten sich Nina und Jana Müller (FSV Lumda) für das Hauptfeld. Nina Müller scheiterte in Runde eins mit 0:3 an Stoll (TV Eichelsdorf), Jana Müller schaffte es eine Runde weiter ins Viertelfinale. Hier bedeutete das 0:3 gegen Kaltenschnee (TV Gedern) das Aus. Pech hatten die Lumdaerinnen im Doppel gegen Schlauch/Slam (TTC Lieblos) beim 13:15 im Entscheidungssatz.

Von den drei gestarteten Jungen 11 schaffte keiner den Sprung ins Hauptfeld. Titus Vockenberg (SV Münster) und Moissidis Panagiotis (FSV Lumda) wurden Gruppenletzte, Emil Beukemann (TSF Heuchelheim) verpasste den Einzug in die Endrunde infolge einer 2:3-Niederlage bei einem 9:11 im Entscheidungssatz gegen Gruppensieger Sorger (TV Eichelsdorf) sehr unglücklich.

Mädchen/Jungen 13: Von insgesamt neun Startern/Starterinnen kamen nur Mika Schlapp (TSV Allendorf/Lda.) und Joline Müller (FSV Lumda) aus ihrer Gruppe in die Endrunde. Jonas Ackermann, Masoum Kousa (beide TSG Wieseck), Leon Möll (SV Münster) und Luca Justin Mais (TV Grüningen) sowie Lea Trinkaus (FSV Lumda), Anna Findt (TSV Allendorf/Lda.) und Marlene Stroh (TV Grüningen) landeten auf den hinteren Gruppenrängen. Schlapp und Müller scheiterten in der ersten Hauptrunde mit 0:3 an Hofacker (TV Angersbach) bzw. Sattler (TTC Salmünster).

Mädchen/Jungen 15: Ohne Satzgewinn war für Fabian Wiese (SV Saasen) und Felix Stroh (TTC Wißmar) das Turnier schnell beendet. Das gleiche Schicksal ereilte Sophie Wurmb (SV Odenhausen/Lda.) und Rijana Sancar (TV Großen-Linden) als Gruppenletzte. Die beiden Heuchelheimerinnen Solveig Ehrt und Selis Su Schmalz wurden als Gruppenerste ihrer Favoritenrolle gerecht. Schmalz kassierte dann in Runde eins eine 1:3-Niederlage gegen Leißner (TG Langenselbold), während die topgesetzte Ehrt mit nur einem Satzverlust das Endspiel gegen De la Fuente Cura (SG Bruchköbel) erreichte. Nach einem 6:11-Fehlstart wurde die Bruchköbelerin aber deutlich mit 3:1 geschlagen. Nicht optimal lief es für die Heuchelheimerinnen, die an Position eins gesetzt waren, im Doppel. Im Halbfinale kassierte das TSF-Duo eine 0:3-Niederlage gegen die späteren Siegerinnen Klüber/Litzka (SG Büchenberg/TSV Arzell).

Mädchen/Jungen 18: Während bei den Jungen von sieben Teilnehmern drei bereits in ihren Gruppen auf der Strecke blieben, kamen bei den Mädchen alle drei (Emily Stanko, Hannah Cloos/beide TTC Wißmar, Selis Su Schmalz/TSF) durch. Cloos und Schmalz überstanden die ersten Hauptrunde allerdings nicht, aber Stanko setzte ihren Siegeszug fort. Bis dahin ohne Satzverlust musste die Wißmarerin im Endspiel gegen De la Fuente Cura (SG Bruchköbel) den Satzausgleich zum 1:1-Zwischenstand hinnehmen. Mit zweimal 11:4 ließ Stanko aber keine Zweifel am Gewinn des Bezirkstitels aufkommen. Ihre Endspielgegnerin revanchierte sich aber im Doppel, im Halbfinale mussten Cloos/Stanko ihren Kontrahentinnen De la Fuente Cura/Rack zum Sieg gratulieren.

Double für Luis Frettlöh

Bei den Jungen schieden Luca Franz (TTC Wißmar), Maximilian Mahn (TV Lich) und Benjamin Becker (SV Saasen) nach den Gruppenspielen aus. Die beiden Gießener Luis Frettlöh und Christian Schmirler sowie Noël Kreiling (TTC Wißmar) kamen als Gruppensieger weiter, aber auch Tom Penzel (Wißmar) schaffte als Zweiter den Sprung in die Hauptrunde. Alle vier heimischen Teilnehmer befanden sich in der oberen Tableauhälfte. Als ersten erwischte es Penzel, der Hans (SG Marbach) mit 1:3 unterlag. Schmirler erging es gegen Hans in Runde zwei nicht besser. Hier trafen dann auch Frettlöh und Kreiling aufeinander. Kreiling startete furios mit 11:4, Frettlöh glich aus. Nach zwei ganz knappen Satzausgängen (13:11, 10:12) ging es in den Entscheidungssatz. Da erwies sich Frettlöh beim 11:5 als der Stärkere. Frettlöh hatte dann auch im Halbfinale gegen Hans beim 3.2 seine liebe Mühe, aber im Endspiel gegen Wick (TTC Salmünster) dominierte der Gießener eindeutig. Im Doppelwettbewerb waren die beiden Gießener nicht zu schlagen, besiegten dabei im Halbfinale das Wißmarer Duo Franz/Kreiling in vier Sätzen schließlich mit 3:1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare