+
Jörg (r.) und Frank Drolsbach feiern mit ihrem TSV Klein-Linden zwei Siege in der Bezirksoberliga. Foto: Friedrich

Einseitiges Derby

  • schließen

(pie). Der Post SV Gießen marschiert in der Tischtennis-Bezirksoberliga weiter vorneweg. Nach dem Erfolg beim TLV Eichenzell und der gleichzeitigen Niederlage des ärgsten Verfolgers Horas Fulda sind die Mittelhessen Herbstmeister. Klar verlief derweil das Derby zwischen dem TSV Klein-Linden und dem TV Großen-Linden II, die "Linneser" setzten sich mit 9:2 durch. Keine Mühe hatte der NSC Watzenborn-Steinberg II, der die Auswärtshürde TV Angersbach mit 9:3 meisterte.

TSV Klein-Linden - TV Großen-Linden II 9:2:Im Nachbarschaftsduell profitierten die Gastgeber vom Ausfall dreier Stammspieler von Großen-Linden. "Das hat die Aufgabe enorm erschwert", erklärte TVG-Mannschaftsführer Thomas Krämer. Trotzdem gelang es den Gästen zunächst, in den Doppeln auszugleichen - und auch nach dem ersten Einzel, in dem Krämer Elmar Schaub bezwang, sah es beim 2:2 noch nicht nach einem so deutlichen Ergebnis aus. "Wir haben sowohl in den Einzeln als auch in den Doppeln eine konzentrierte Leistung gezeigt und dadurch verdient gewonnen", meinte Kleinlindens Matthias Nicolai. Er und Christian Fensterer sicherten sich ihre Punkte in zwei engen Fünfsatz-Matches, alle anderen Spiele gingen in drei Sätzen an die Gastgeber.

TLV Eichenzell - Post-SV Gießen 3:9:Die Gießener fuhren ohne Andreas Morsch nach Eichenzell, für den Bruder Michael in die Bresche sprang. Die Gäste starteten mit zwei sehr engen Fünsatzsiegen in den Doppeln von Alec Metsch/Simon Burkhardt und Fabian Büttner/Andreas Schmalz. Im dritten mussten sich Jannik Bäumler und Morsch geschlagen geben, da einfach die Routine im Zusammenspiel fehlte. Nach der Niederlage von Burkhardt im ersten Einzel zogen die Gießener bis auf 7:2 davon, ehe Metsch sich die erste Niederlage der Saison einhandelte. Damit war die 231 Tage lange Siegesserie des Gießener Spitzenspielers beendet. "Die verbleibenden Spiele von Büttner und mir gingen 3:0 an uns, womit der 9:3-Sieg besiegelt war", erklärte ein zufriedener Gießener Mannschaftsführer Burkhardt.

TV Angersbach - NSC Watzenborn-Steinberg II 3:9:Der gastgebende TV Angersbach ging ohne zwei Stammspieler in die Partie, während es beim NSC Watzenborn-Steinberg II gut lief. Im Doppel hatten lediglich Tim Neuhof und Felix Stallmach fünf Sätze gebraucht, ehe der Punkt auf der Habenseite verzeichnet war. Vor allem Stallmach bestätigte wieder einmal seine Topform und trug drei Punkte zum Gesamterfolg bei. Die einzigen Niederlagen kassierten Neuhof in fünf und Martin Richter und Maximilian Dörr in jeweils vier Durchgängen.

TV Angersbach - TSV Klein-Linden 3:9:"Beide Mannschaften konnten nicht ihre beste Aufstellung an den Tisch bringen, daher sind wir von einem schweren Auswärtsspiel ausgegangen", erklärte Matthias Nicolai. Dementsprechend konzentriert ging der TSV Klein-Linden die Sache an und kam gut in die Begegnung. Die ersten beiden Doppel gingen in fünf Sätzen an Kleinlinden, das dritte verloren Julian Langsdorf und Matthias Zörb. In den Einzeln legten die Gießener Vorstädter aber nach, hier unterlagen lediglich Jörg Drolsbach und Zörb zum zwischenzeitlichen 3:5 für Angersbach. Aber nach dem 6:3 durch Langsdorf war dann aber die Gegenwehr gebrochen. "Entscheidend war durchaus auch, dass wir alle vier Fünfsatzspiele gewinnen konnten", so Matthias Nicolai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare