1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Einseitige Angelegenheit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Röhrsheim

Kommentare

IMG_4023_2_Schreiber_200_4c
Hendrik Schreiber und sein TV Hüttenberg lassen gegen Melsungen etwas zu viele Gegentore zu. © Harald Friedrich

(mro). Vor dem heutigen Finaltag beim 30. Linden-Cup waren gestern Abend bereits alle vier Bundesliga-Teams im Einsatz. Aus einem Duell auf Augenhöhe ging die HSG Wetzlar als 24:23 (11:11)-Sieger gegen den Bergischen HC vom Spielfeld. Deutlich einseitiger verlief dann das zweite Spiel, in dem die MT Melsungen den Zweitligisten TV 05/07 Hüttenberg deutlich mit 37:

23 (16:10) bezwang.

HSG Wetzlar - Bergischer HC 24:23: HSG-Trainer Benjamin Matschke startete im Vergleich zum Melsungen-Spiel am Donnerstag mit Anadin Suljakovic im Tor sowie der Flügelzange Maximilian Holst und Domen Novak. Der Neuzugang auf Rechtsaußen erzielte auch gleich den ersten Tagestreffer. Die BHC-Löwen, dieses Mal auch mit Max Darj, fanden aber zunächst besser ins Spiel und kamen aus der dadurch stabileren Deckung in der achten Minute zur 5:3-Führung durch den Halblinken Alexander Weck. Danach entwickelte sich eine wilde Phase, in der auf beiden Seiten technische Pannen und Fehlwürfe den Vorbereitungsstatus unterstrichen. Nach einer guten Viertelstunde konnte Sebastian Damm seine Farben dann per Tempogegenstoß erstmals mit drei Toren in Front werfen (8:5). Suljakovic brachte aber seine Mannschaft mit etlichen Paraden wieder ins Spiel, so dass Lenny Rubin in der 24. Minute den 10:10-Ausgleich erzielen konnte.

Ausgeglichen ging es auch nach Wiederbeginn weiter. Zwar hatte der Bergische HC den etwas besseren Start (14:12 durch Emil Hannson per Tempogegenstoß), als Lenny Rubin im Abschluss glücklos blieb und durch Filip Mirkulovski ersetzt wurde. Doch Anadin Suljakovic ließ seiner zweiten Strafwurf-Parade einen Treffer zum 14:14 ins leere BHC-Tor folgen. Auch nach einer Dreiviertelstunde beim 16:16 durch den an den Kreis eingelaufenen Maximilian Holst, der von Magnus Fredriksen glänzend bedient wurde, war die Frage nach dem Sieger weiter offen. Zwar legte der Bergische HC durch Lukas Stutzke wieder auf 18:16 vor. HSG-Coach Benjamin Matschke schickte nun Rubin wieder auf das Feld und auf einmal strahlte der Wetzlarer Rückraum über Rubin und Stefan Cavor deutlich mehr Torgefahr aus. Folgerichtig holte man sich mit dem Siebenmeter von Holst beim 21:20 die Führung zurück. In der Schlussphase war es wieder Holst, der erneut vom Siebenmeterpunkt den letzten Treffer zum 24:23-Sieg erzielte, da Anadin Suljakovic anschließend den zweiten Turniersieg festhielt.

Tore HSG Wetzlar: Rubin (6), Cavor (5), Holst (4/3), Danner (2), Fredriksen (2), Novak (2), Mellegard (1), Suljakovic (1), Nyfjäll (1).

Tore Bergischer HC: Gunnarsson (3), Gutbrod (3), Babak (2), Damm (2), Nikolaisen (2), Schønningsen (2), Stutzke (2), Schmidt (2), Weck (1), Szücs (1), Schmitz (1), Boomhouwer (1), Hansson (1).

MT Melsungen - TV 05/07 Hüttenberg 37:23: Bereits im Vorfeld hatte TVH-Trainer Johannes Wohlrab angekündigt, nachdem er beim Sieg gegen den Bergischen HC wenig gewechselt hatte, den Spielern aus der zweiten Reihe mehr Spielzeit zu geben. So fehlten Dominik Mappes und Ian Weber, der mit Zweitspielrecht bei der HSG Wetzlar zuvor im Einsatz war. Auf MT-Seite blieben Nationalspieler Julius Kühn und Neuzugang André Gomes in den Trainingsanzügen.

Zwar startete der Favorit mit Treffern der Flügelzange Yves Kunkel und Timo Kastening standesgemäß. Doch zunächst hielt der heimische Zweitligist mit und konnte durch Neuzugang Joel Ribeiro sowie Vit Reichl bis zum 3:3 ausgleichen. Danach merkte man dem Hüttenberger Rückraum aber die fehlende Eingespieltheit an. So kamen die Nordhessen immer wieder zu einfachen Toren, wobei sich besonders Nationalspieler Kastening hervortat. Die Youngster Philipp Opitz und Philipp Schwarz konnten zwar mit einem Doppelschlag auf 6:11 in der 22. Minute verkürzen und Kreisläufer Patrick Jockel verwertete einen schönen Pass von Opitz zum 7:13. Dennoch nahm Melsungen einen 16:10-Vorsprung mit in die Kabinen. Bis zum 21:27 in der 51. Minute durch Ryuga Fujita konnte die junge TVH-Truppe den zweiten Abschnitt dann ausgeglichen gestalten, ehe man in der Endphase durch zu viele Fehler der MT einen zu deutlich ausgefallenen 37:23-Sieg gestattete.

Tore MT Melsungen: Kastening (12/3), Allendorf (6), Maric (5), Kunkel (4), Kompenhans (3), Pavlovic (3), Jonsson (3), Lemke (1).

Tore Hüttenberg: Opitz (3), Hahn (3/1), Schwarz (2), Kneer (2), Fujita (2), Zörb (2), Ribeiro (2), Klein (2), Jockel (2), Rompf (1), Reichl (1), Schreiber (1).

Auch interessant

Kommentare