Eine klare Angelegenheit

(rüb). Die nächsten zwei Pluspunkte sind auf der Habenseite für die HSG Lumdatal in der Frauenhandball-Oberliga. Die HSG gewann am Samstag sicher mit 31:24 bei der TGB Darmstadt. Für die Gastgeberinnen war bereits beim 9:15-Halbzeitrückstand absehbar, dass sie gegen eines der Spitzenteams der Oberliga nichts zu bestellen hatten. Nach einem verschlafenen Start (1:5) legte der Tabellenzweite deutlich zu und konnte bereits fünf Minuten später zum 5:5 ausgleichen. Beim 11:7 in der 22. Minute bahnte sich die Vorentscheidung zugunsten Lumdatals an. Nach Wiederanpfiff in der zweiten Halbzeit konnte die HSG, angeführt von Hanna Schmidt, den Vorsprung vergrößern. Spätestens beim 24:17 in der 44. Minute war die Entscheidung gefallen.

Lumdatals Trainer Marcel Köhler war zufrieden mit seiner Mannschaft: "Wir haben das über 45 Minuten sehr ordentlich gemacht. Es war ein Spiel, welches geprägt war von vielen Nickligkeiten der Gastgeberinnen. Wir haben uns aber nur auf unser eigenes Spiel konzentriert und am Ende souverän und auch verdient gewonnen." Wenn Lumdatal am Wochenende gegen den Tabellenletzten aus Weiterstadt gewinnen sollte, dann kann man langsam mit der Planung für die nächste Oberliga-Saison beginnen.

TGB Darmstadt: Görlich, Christiansen; Jakob, Hüther (1), Auernhammer (2), Binder (6), Hahne, Stemmler (2), Weber, Corfei (3), Jung (4), Becker (3/1), Schneider (3).

HSG Lumdatal: Olemotz, Schuster; Sauer (7/7), Schlapp (9), Elmshäuser, F. Müller (2), Schmidt (5), Hasenkamp (2), M. Müller (2), Hilbrich, Schuster, Cybulski (3), Parma (1).

Im Stenogramm: SR: Schauer/Weißbeck. Zeitstrafen: 16:10. - Siebenmeter: 5/1 - 7/7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare