1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eine große Herausforderung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

_220212OVLUMEDD0830_1103_4c
Lea Bulling und ihre HSG Lumdatal sind in Königsdorf im Einsatz. © Red

(mol). Nachdem es die HSG Lumdatal in der 3. Frauenhandball-Liga zuletzt erstmals »erwischt« hatte und die Partie gegen den 1. FC Köln wegen positiver Corona-Fälle bei beiden Mannschaften verlegt werden musste, hofft das Team von Trainer Marcel Köhler, diesmal wieder nach der Harzkugel greifen zu können. Dabei würde am Sonntag (15.45 Uhr) dann das Duell beim Tabellennachbarn TuS Königsdorf warten, mit dem die Lumdatalerinnen bei einem Erfolg nach Punkten gleichziehen können.

TuS Königsdorf - HSG Lumdatal (Sonntag, 15.45 Uhr): An das Hinrundenspiel, das Anfang November stattfand, hat die HSG keine guten Erinnerungen, denn auch damals handelte es sich um das Duell des Tabellenletzten gegen den Vorletzten, das beim 25:21 klar an die Damen aus Nordrhein-Westfalen ging. Doch während einst nur Lumdatals Trainer krankheitsbedingt fehlte, ist nun eher sein Spielerinnenkader arg reduziert, was natürlich alles andere als eine optimale Vorbereitung ermöglichte.

»In der letzten Woche haben wir von den Einheiten her nur reduziert trainiert, in dieser Woche zwar dreimal, aber hatten höchstens sechs Feldspielerinnen zur Verfügung. Daher wird das natürlich eine megaschwierige Aufgabe für uns. Aber ich hoffe, dass sich der Kader für das Wochenende noch ein wenig mehr füllen wird. Aber das entscheidet sich erst kurzfristig«, beschreibt Köhler, der auch die Anfrage einer Verlegung der Partie nicht in Erwägung gezogen hat. »Unabhängig davon, ob das überhaupt gegangen wäre, haben wir schlicht und einfach aber auch keine Nachholtermine mehr frei.«

Auf neun Pluspunkte und damit aktuell auf zwei mehr als die Lumdataler Damen kommt Königsdorf aktuell, doch abgesehen von der heftigen 19:30-Klatsche bei Tabellenführer Mainz-Bretzenheim am vergangenen Wochenende lieferte der TuS mehr als respektable Ergebnisse ab. »Sie haben oftmals wirklich gute Leistungen gezeigt und viele Spiele nur knapp verloren. Mittelspielerin Annalena Welsch ist richtig stark, auch das Zusammenspiel des Rückraums untereinander und mit dem Kreis ist echt gut«, so Köhler, der daher vorgibt. »Wie in den letzten Spielen gilt es für uns, gut zu verteidigen, hohes Tempo nach vorne zu gehen, die Fehlerzahl gering zu halten und im gebundenen Spiel geduldig zu bleiben. Wir müssen auf uns schauen, ob der Besetzung wird das aber wirklich eine große Herausforderung!«

Auch interessant

Kommentare