Ein Stück Normalität zurückgewonnen

  • VonRedaktion
    schließen

(bf). Die weiblichen Handball-Jugenden E, D und C konnten sich kürzlich bei einem Vorbereitungsturnier der HSG Kleenheim/Lang-Göns endlich wieder auf dem Handballfeld beweisen.

Die Mädchen der weiblichen Jugend E eröffneten das Turnier im Jeder-gegen-jeden-Modus. Dabei gewann die junge Truppe der HSG Kleenheim/Lang-Göns drei Spiele deutlich, nur gegen den TV Hüttenberg zog sie mit 4:6 den Kürzeren. Das bedeutete am Ende den zweiten Rang hinter dem ungeschlagenen TV Hüttenberg und vor der HSG Butzbach. Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen belegte vor der HSG Mörlen Rang vier.

Bei der weiblichen Jugend C waren insgesamt sechs Teams vertreten, die ebenfalls in 13 Minuten Spielzeit im Jeder-gegen-jeden-Modus spielten. Den Turniersieg bei den C-Jugend-Mädels heimste sich ungeschlagen die HSG Linden ein. Auf Platz zwei folgte mit nur einer Niederlage die HSG Hungen/Lich, gefolgt von der HSG Bieber/Heuchelheim, den Gastgeberinnen, Hüttenberg und Butzbach.

Am Sonntag starteten dann die Mädchen der weiblichen Jugend D. Bei ursprünglich acht gemeldeten Mannschaften waren zwei Vierer-Gruppen eingeteilt. Da jedoch kurz vor Turnierbeginn eine Mannschaft ihre Teilnahme zurückgezogen hatte, wurde in der Gruppe 1 kurzerhand einfach ein Hin- und Rückspiel angesetzt. In Gruppe 1 konnte die weibliche D1 der HSG Kleenheim/Lang-Göns (Jahrgang 2009) aufgrund des besseren Torverhältnisses den Gruppensieg vor dem TV Hüttenberg für sich verbuchen. Dritter wurde die HSG Hungen/Lich. In Gruppe 2 landete die weibliche D2 der HSG Kleenheim/Lang-Göns (Jahrgang 2010) hinter der HSG Butzbach auf Rang zwei. Platz drei ging an die HSG Linden vor der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Im Spiel um Platz fünf besiegt die HSG Linden die HSG Hungen/Lich mit 6:3. In der Partie um Platz drei war es das zweite Gastgeber-Team, das mit 7:5 die Oberhand gegen Hüttenberg behielt. Hart umkämpft war der Turniersieg, den die HSG Kleenheim/Lang-Göns I mit einem 2:1-Sieg gegen die HSG Butzbach holte.

Viel wichtiger als die Preise für jedes Team war am Ende das schöne Gefühl, endlich wieder ein Stück Normalität zurückgewonnen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare