Dutenhofen gewinnt Frauen-Derby

(gg) Am Samstag trafen in der Sporthalle Dutenhofen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und die TSG Leihgestern aufeinander. Das Mittelhessen-Derby in der Frauenhandball-Oberliga war sehr kampfbetont, aber auch - gerade zu Beginn - geprägt von spielerischen Unsicherheiten beider Mannschaften. Die Gäste aus Leihgestern machten der favorisierten HSG das Leben sehr schwer, fanden jedoch kein Mittel gegen die starke Offensive und die beeindruckend sichere Siebenmeterschützin Johanna Müller und mussten sich letztlich mit 20:27 (7:13) geschlagen geben.

(gg) Am Samstag trafen in der Sporthalle Dutenhofen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und die TSG Leihgestern aufeinander. Das Mittelhessen-Derby in der Frauenhandball-Oberliga war sehr kampfbetont, aber auch - gerade zu Beginn - geprägt von spielerischen Unsicherheiten beider Mannschaften. Die Gäste aus Leihgestern machten der favorisierten HSG das Leben sehr schwer, fanden jedoch kein Mittel gegen die starke Offensive und die beeindruckend sichere Siebenmeterschützin Johanna Müller und mussten sich letztlich mit 20:27 (7:13) geschlagen geben.

Zu Beginn der Begegnung merkte man in der Sporthalle Dutenhofen nicht, dass hier der Zweite gegen den Zehnten der Frauen-Oberliga spielte. Bis zur neunten Minute beim Zwischenstand von 4:3 zeigten die Akteurinnen eine große Derby-Nervosität. Beide Mannschaften leisteten sich viele Ballverluste und vergaben eine Vielzahl von Torchancen. So blieb der Vorsprung der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen weiter gering.

Erst nach 16 Minuten führten die Gastgeberinnen schon etwas deutlicher mit 8:5. Nun stand die Truppe von Trainer Klaus Schmidt zunehmend sicherer in der Verteidigung und baute ihren Vorsprung nach 20 Minuten zum 10:5 aus. Ihre Gegnerinnen hatten große Probleme mit der vorgezogenen Deckung der HSG und zeigten zudem ein mangelndes Zusammenspiel im Angriff. Dadurch fielen sie bis zur Halbzeit weiter zurück (7:13).

Leihgestern versuchte seine Defizite durch Kampfgeist auszugleichen, doch auch in dieser Hinsicht war Trainer Jan Michel mit seiner Mannschaft nur "phasenweise zufrieden". Stattdessen vergrößerten die Dutenhofenerinnen ihren Vorsprung weiter und lagen in der 48. Minute sogar mit 22:14 in Front. Großen Anteil daran hatte Johanna Müller, die mit 13 Treffern, davon zehn Siebenmetern, fast die Hälfte aller Tore für ihre Farben erzielte.

Erst in den letzten zehn Minuten schien es, als könnte der TSG Leihgestern den Rückstand vielleicht doch noch aufholen. Die Spielerinnen zeigten nun vermehrt den von ihrem Trainer geforderten Einsatz und verkürzten in der 54. Minute auf 17:22. Nun wollten sie unbedingt zumindest einen Punkt und agierten sehr offensiv. Doch die Gastgeberinnen wussten dies zu ihrem Vorteil zu nutzen und schlossen in den letzten vier Minuten drei Tempogegenstöße erfolgreich ab. Dadurch rückte jeglicher Punktgewinn für Leihgestern in weite Ferne.

Dutenhofen/Münchholzhausen: Mühlhans, Weller, Blasig (2), Bender, Schmidt, Hahn, Wagner, Carotenuto (1), Ringleb, Schäfer (6), Kraft (4), Klein, Müller (13/10), Nowak (1).

Leihgestern: Zörb, Eckhardt; Melchior (1), Jung (2), Kohler, (2), Kreiling, Scheld (1), Müller (2), Neukirch (7/6), Bohrmann (4), Kohler (1), Rühl, Michl.

Stenogramm / SR: Schminke/Zecher (Egelsbach)- Zus.: 150. - Zeitstrafen: 4:4 Minuten. - Siebenmeter: 10/10:6/5.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare