"Dürfen uns nicht ausruhen"

(ms) Neun Punkte aus den letzten drei Spielen, die Bilanz der TSG Wieseck in der Fußball-Verbandsliga ist imponierend. Doch viel Zeit zum Genießen hat der Neuling nicht, bereits heute Abend (19 Uhr) steht die nächste Partie an, in der die Mannschaft von Trainer Ottmar Wagner die SG Oberliederbach erwartet.

(ms) Neun Punkte aus den letzten drei Spielen, die Bilanz der TSG Wieseck in der Fußball-Verbandsliga ist imponierend. Doch viel Zeit zum Genießen hat der Neuling nicht, bereits heute Abend (19 Uhr) steht die nächste Partie an, in der die Mannschaft von Trainer Ottmar Wagner die SG Oberliederbach erwartet.

"Wenn wir weiter so konzentriert arbeiten, dann ist ein Sieg gegen Oberliederbach möglich", erwartet der 55-Jährige, dass sich seine Truppe nicht zurücklehnt. "Wir dürfen uns nicht ausruhen, sondern müssen weiter ein gutes Zweikampfverhalten zeigen", führt Ottmar Wagner aus, der weiß, dass nur harte Arbeit den gewünschten Erfolg bringt.

"Im Nachhinein betrachtet, war das Auftaktspiel in Wetzlar eine gute Geschichte für uns. Denn da sind uns die Grenzen aufgezeigt worden", hat für Wagner das 0:4 beim Titelanwärter eine Art Aha-Effekt bei seiner Mannschaft ausgelöst, die so, auch wenn schmerzlich, erfahren musste, dass nur hundertprozentiges Engagement zu Erfolg führen kann. So wie gegen den SC Waldgirmes II am vergangenen Samstag, als man am Ende einen 2:1-Sieg feiern konnte. Die Gießener Vorstädter haben in der noch jungen Verbandsliga-Saison für Aufsehen gesorgt, so dass die noch kommenden Gegner allesamt gewarnt sein dürften.

Das gilt auch für den heutigen Kontrahenten SG Oberliederbach, der bislang noch nicht recht in Tritt gekommen ist. Für die Mannschaft aus dem Frankfurter Westen steht bislang erst ein Erfolg zu Buche. Allerdings hat die SG auch einen personellen Umbruch zu verzeichnen, denn beispielsweise hängte Torsten Steiner die Fußballschuhe an den Nagel. Der Ausnahmetorjäger steht Trainer Chakir Charaf als "Co" zur Seite. Doch Steiners Torgefährlichkeit fehlt, war er doch in den vergangenen beiden Spielzeiten für 20 bis 25 Treffer gut. Und solch einen Akteur kann man nur schwerlich ersetzen. Zuletzt erreichte Oberliederbach ein 2:2 gegen den FC Schlossborn, hatte da ein wenig Pech, denn erst vier Minuten vor Schluss musste man das 2:2 quittieren.

TSG Wieseck, Aufgebot: Dominik Wagner, Wiegel; Pawelczyk, Kelm, Noske, Klimek, Delzer, Schäfer, Tschutschupalow, Buß, Sebastian Kraft, Zimmer, Marcel Kraft, Samun, Klan, Karweta, Niklas Wagner, Herold. - Dennis Schlecht (verletzt) und Julian Simon (private Gründe) fallen aus.

SG Oberliedebach, Aufgebot: Reisinger; Mimi, Dadic, Gemmerich, Azakir, Kahrimani, Tallarigo, Walentowitz, Matkovic, Mantel, Tahri, Piazza, Schmidbauer, Mader.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare