U16-Bundesliga

Duell um das Playoff-Heimrecht

(jsg). Das Gießener JBBL-Team hat am Donnerstag mit dem 72:47-Sieg gegen Bonn/Rhöndorf in der U16-Bundesliga den ersten Schritt zum Heimrecht in den Playoffs gemacht. Am Sonntag um 12.30 Uhr steigt nun in der Gießener Osthalle das "Endspiel" der Basketball-Akademie Gießen 46ers gegen Heidelberg. Mit einem Sieg von vier Punkten oder mehr würde feststehen, dass das erste Spiel der Playoffs in Gießen stattfindet.

Gießen - Bonn/Rhöndorf 72:47 (39:27):An "Weiberfastnacht" war das Team Bonn/Rhöndorf zum Nachholspiel in Gießen zu Gast. Dabei hatte die Mannschaft von Marcus Krapp zu Beginn keine Probleme mit den Rheinländern. 19:9 gewannen die Mittelhessen das erste Viertel, doch sie gaben den Vorsprung binnen zwei Minuten fast komplett aus der Hand. Die Gäste ließen allerdings erneut abreißen, und die gut agierende Starting Five stellte den ursprünglichen Abstand wieder her.

Nach dem 39:27 legte Phillip Becker mit einem Dreier im ersten Angriff des dritten Viertels nach, doch das Schlusslicht ließ sich noch nicht abschütteln. Vor allem von der Bank kam wenig Energie ins 46ers-Spiel, sodass es vor den letzten zehn Minuten nur 56:40 stand. Die Gäste verkürzten direkt um vier Punkte, doch dann griff Gießens aggressive Verteidigung und sorgte für den souveränen 72:47-Erfolg.

Gießen: Göbel (19), Becker (16), Herget (16), N. Sann (9), Nikolic (5), Andrews (2), Kohl (2), Stöckel (2), D. Sann (1), Epp, Kotulla, Voigtländer-Tetzner

Gießen - Heidelberg (Sonntag, 12.30 Uhr, Osthalle):Nun steht am Sonntag gegen den USC Heidelberg das "Endspiel" um das Heimrecht in den Playoffs an. Das Hinspiel vor fünf Wochen gewannen die Kurpfälzer mit 62:59, obwohl das Krapp-Team bereits mit 48:32 führte. Samuel Schally erzielte damals 18 und Linus Ihle 14 Punkte.

Die abschließende Platzierung des 46ers-Nachwuchses hängt dabei vom Spiel Frankfurt gegen das Team Südhessen ab. Gewinnen die Weiterstädter, sind sie fest auf Platz drei. Gießen müsste mit vier oder mehr Punkten gegen Heidelberg gewinnen, um noch Vierter zu werden. Sollte Südhessen bei den favorisierten Frankfurtern verlieren, reicht ein einfacher Sieg für den vierten Platz. Sogar Platz drei wäre noch möglich, falls die 46ers mit 13 oder mehr Punkten siegen. Bei einer Niederlage wären die Mittelhessen Fünfter und müssten zunächst auswärts antreten.

Im Hinspiel haben die Lahnstädter bereits gezeigt, dass sie gegen Heidelberg bestehen können. Allerdings sollte dazu auch mehr Energie von der Bank kommen. Dies wurde am Donnerstag im Nachholspiel vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare