Drozduyk/Skobina im Vorderfeld

(uwb) Das international agierende Tanzpaar, Denys Drozduyk und Antonina Skobina, hat sich erneut auf der Weltbühne der Elite in Szene gesetzt. Das Turnier der Sonderklasse in den lateinamerikanischen Tänzen im Rahmen des Blackpool Dance Festivals hat für die Tänzer den gleichen Stellenwert wie die Weltmeisterschaft.

275 Paare tanzten in acht Runden à fünf Tänzen um den Lorbeer. Drozduyk/Skobina waren aufgrund ihrer guten Platzierung vom Vorjahr von den beiden ersten Runden befreit. Sie hatten sich absichtlich um ein schlichtes Outfit bemüht, um ihre Körperbewegungen besser in den Vordergrund rücken zu können. Das Publikum honorierte dies, und das TC-Nova-Paar gab alles. Ziel war es, in das zwölfpaarige Semifinale einzudringen; ein schwieriges Unterfangen, denn hier heißt es, gegen Namen und Titel anzukämpfen. Ihr Vorbild, Franco Formica, sagte: "Ich habe sie noch nie so offen und emotional tanzen gesehen – lediglich der Rumba fehlt noch eine besondere Note – für mich sind sie im Semifinale." Kommentare anderer Profi-Tänzer und Toptrainer der Welt: "Ihr habt euch unglaublich verbessert. Es war mehr, als das Wertungsgericht versteht!" Es stand für sie fest, Denys und Antonina haben es geschafft.

Jedoch beim Aufruf der Paare zum Semifinale wurden ihre Namen nicht genannt, was einigen Unmut im Saal hervorrief. Es wurde sogar "nur" der 17. Platz, der aber trotzdem ein super Ergebnis bedeutet. Drozduyk/Skobina verbuchten es unter "Pech gehabt".

Daniel Schafei und Karolina Gaar, Jugendklasse A Latein und B Standard, hatten sich zum Summer Dance Festival nach Berlin aufgemacht. Die noch sehr junge Partnerschaft hatte am Samstag zum Standardturnier gemeldet. Im Feld der 16 Paare aus ganz Deutschland gelang es ihnen und einem Paar aus Wetzlar, als Einzige alle 28 Kreuze für die nächste Runde zu erhalten. Zwischen diesen beiden Paaren entspann sich ein Zweikampf, denn diese Runde entschieden die Wetzlarer mit 25 zu 24 Kreuzen für sich. Im Finale allerdings zeigten Schafei/Gaar noch einmal ihr Können und gewannen alle Tänze, den Wiener Walzer und Quickstep sogar mit Einerbanken.

Am Sonntag stand das DTV-Ranglistenturnier der Jugend A Klasse in den lateinamerikanischen Tänzen auf dem Plan. Von den 43 teilnehmenden Paaren kamen acht aus dem Ausland. Für Schafei/Gaar war hier nur von Interesse, wo sie sich im Vergleich zu den anderen Paaren einordnen würden. Es reichte zum 20. Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare