Dritter Streich der TSF

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). Sieg und Niederlage: Das ist die Wochenendbilanz der heimischen Mannschaften in der Tischtennis-Verbandsliga. So setzten sich die TSF Heuchelheim bei der TTG Biebergemünd mit 7:5 durch, kamen damit zu ihrem dritten Saisonerfolg und bekleiden bei 6:0 Zählern hinter dem punktgleichen TTC Fulda-Maberzell III den zweiten Rang. "Wir sind sehr glücklich, da vorn zu stehen und freuen uns auf das nun auf das Derby beim NSC Watzenborn-Steinberg II." Das findet allerdings erst am 31. Oktober statt. Die Pohlheimer konnten am Samstag zum ersten Mal in dieser Saison um Punkte spielen, kassierten beim Auftritt in Salmünster eine 5:7-Niederlage. Nicht im Einsatz befand sich diesmal Aufsteiger Post SV Gießen, der 2:4 Punkte aufzuweisen hat.

TTG Biebergemünd - TSF Heuchelheim 5:7:"Dass das eine enge Kiste wird, hatten wir im Vorfeld schon gewusst", berichtete TSF Mannschaftsführer Alexander Weiß, denn nach Asen Asenov (die etatmäßige Nummer 1 konnte bisher nicht eingesetzt werden) fehlte im Spessart auch Ralf Neul. Für ihn rückte Alexander Weiß zu Samuel Preuss ins vordere Paarkreuz auf. Gegen den Spitzenspieler der Gastgeber, Thomas Schmidt, kassierte Weiß eine 0:3-Niederlage. "Doch im zweiten Spiel gegen Tim Wytrykusch habe ich mir etwas ausgerechnet und relativ sicher mit 3:0 gewonnen", erklärte der Heuchelheimer Kapitän. Samuel Preuss auf Position eins spielte "bärenstark" auf und war, so der Mannschaftsführer, in Biebergemünd "der überragende Mann". Gegen Wytrykusch und Schmidt gewann Preuss jeweils mit 3:0, sodass die Gäste im vorderen Paarkreuz drei von vier Punkten holten. 2:2 endete der Vergleich im mittleren Paarkreuz. "Hier waren die Spiele hart umkämpft", sagte Alexander Weiß. So kam Fabian Lenke mit dem Spielsystem von Stephen Braun nicht zurecht und unterlag mit 0:3. In seinem zweiten Spiel setzte sich Lenke gegen Constantin Grothe mit 3:1 durch. Umgekehrt punktete Michel Weiss, der gegen Grothe mit 1:3 verlor, aber beim 3:1 gegen Braun einen wichtigen Punkt einfuhr. Für Ralf Neul kam Nachwuchsspieler Tom Aeberhard in die Mannschaft, der gegen Manuel Semmel (3:2 für den Heuchelheimer) und René Bönsel (3:0 für Aeberhard) beide Punkte holte. Ein prächtiges Saisondebüt für den Sohn des Mannschaftskapitäns. Dagegen kam Jannik Schaaf irgendwie nicht ins Spiel und verlor gegen Bönsel (0:3) sowie Semmel (1:3).

TTC Salmünster - NSC Watzenborn-Steinberg II 7:5:"Die Niederlage war ein bisschen unglücklich. Ein 6:6 wäre gerecht gewesen", fasst NSC-Kapitän Thomas Domicke den ersten Saisonauftritt seiner Mannschaft zusammen. Einen "soliden Einstand" feierte in Salmünster Kevin-Falco Krendl. Der ehemalige Butzbacher kann immerhin eine Bilanz von 1:1 aufweisen. Zwar verlor er gegen Eugen Leibman mit 1:3, holte mit dem 3:2 gegen Marvin Lorenz seinen ersten Verbandsliga-Punkt. Sein Partner im mittleren Paarkreuz, Martin Richter, steuerte sogar zwei Siege (jeweils 3:2 gegen Leibman und Lorenz) zum Mannschaftsergebnis des NSC bei. Im vorderen Paarkreuz siegte Felix Stallmach gegen Tolgay Mehmet mit 3:2, bezog gegen Simon Sangals aber eine 0:3-Niederlage. Tim Neuhof musste sich zweimal geschlagen geben: 0:3 gegen Sangals, 1:3 gegen Mehmet. 3:1 für die Gastgeber lautete auch die Bilanz im hinteren Paarkreuz. Hier gewann Dr. Bernd Commerscheidt beim 3:1 gegen Housain Ghazouani einen Zähler, ging beim 1:3 gegen Alwin Bläser aber leer aus. Nicht zufrieden mit seiner Leistung war Thomas Domicke, der gegen Ghazouani mit 1:3 und gegen Bläser mit 2:3 unterlag. "Wir werden bestimmt einige Spiele ebenso knapp gewinnen", macht Domicke seiner Mannschaft Mut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare