Handball

Dreikampf nimmt zu

  • Ralf Waldschmidt
    VonRalf Waldschmidt
    schließen

(ra). Mit dem HSV Hamburg, dem TuS N-Lübbecke sowie dem VfL Gummersbach buhlen gleich drei ruhmreiche Handball-Clubs um die Rückkehr ins Oberhaus. Derweil sich der VfL Gummersbach und der HSV Hamburg (Derby-28:28 gegen den VfL Lübeck-Bad Schwartau) aktuell alles andere als stabil erweisen, macht der TuS N-Lübbecke mit Trainer Emil Kurtagic weiter mächtig Wind - wie das deutliche Freitag-32:

25 gegen den TV 05/07 Hüttenberg gezeigt hat. Die Hüttenberger selbst sind noch nicht aller Sorgen ledig, was den Ligaerhalt betrifft und erwarten am kommenden Samstag in der Rittal-Arena den großen HSV Hamburg.

Aufstiegsrunde

In der Drittliga-Aufstiegsrunde zur 2. Liga haben am Wochenende mit der VfL Eintracht Hagen und der TV Oppenweiler die Spitzenplätze in den Gruppen A und B übernommen. Unter den Zweitliga-Anwärtern befinden sich mit HC Empor Rostock, VfL Pfullingen, TuS Danseberg, Eintracht Hildesheim und TV Willstätt allesamt Clubs mit großer Handball-Vergangenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare