Drei heimische Drittligisten

  • vonred Redaktion
    schließen

(dhb). Die Zusammensetzung der 3. Handball-Liga in der Saison 2020/21 gewinnt Konturen: Bei einer Telefonkonferenz am Montagabend hat die Spielkommission die eingegangenen Meldungen ausgewertet und weitere Beschlüsse gefasst. Die Staffeleinteilungen sollen erst nach Bekanntwerden des endgültigen, derzeit für den 1. September geplanten Saisonstart vorgenommen werden.

Damit wird auf jeden Fall bis zum 30. Juni 2020, dem Ende des Spieljahres 2019/20, die Option weiterer Nachrücker offengehalten, sofern sich bis zu diesem Zeitpunkt noch gemeldete Mannschaften aus der 3. Liga zurückziehen oder die geforderte selbstschuldnerische Bankbürgschaft nicht vorlegen können.

60 Frauenteams

Für die 3. Handball-Liga der Frauen haben 46 der bisherigen 48 Drittligisten zur Saison 2020/21 gemeldet. Auf eine Meldung verzichteten der TVE Netphen (West) und die HSG Jörl (Nord). Zehn Oberligabereiche haben ihre elf Regel-Aufsteiger gemeldet; der Oberligabereich Niedersachsen konnte keinen Regel-Aufsteiger melden. Um die Soll-Zahl 60 zu erreichen, konnten damit drei Nachrücker zusätzlich in der 3. Liga aufgenommen werden: Dies sind der Rostocker HC und SV GW Schwerin aus der Ostsee-Spree-Oberliga und der TSV Heiningen aus der Baden-Württemberg-Oberliga.

Der Handball-Bezirk Gießen wird weiter vertreten von der HSG Kleenheim-Langgöns sowie von Oberliga-Regelaufsteiger HSG Lumdatal, der - nach eingehender Debatte - sein Aufstiegsrecht nach dem spektakulären Durchmarsch von der Landes- in die 3. Liga wahrnimmt.

70 Männerteams

57 der bisherigen 64 Männer-Drittligisten haben für die Saison 2020/21 gemeldet. Auf eine Meldung verzichteten die vier Aufsteiger in die 2. Bundesliga und der HC Elbflorenz Dresden II. Die beiden vorzeitig ausgeschiedenen Vereine Rhein Vikings und TG Nußloch sind in der 3. Liga 2020/21 nicht startberechtigt. Alle elf Oberligabereiche haben ihre zwölf Regel-Aufsteiger gemeldet. Aus der 2. Bundesliga ist die HSG Krefeld in die 3. Liga abgestiegen, sodass derzeit 70 Drittligisten bekannt sind. Zur Saison 2020/21 gibt es nach aktuellem Stand zwei Nachrücker. Das Ranking führen der TV Cloppenburg (Nordsee) und HaSpo Bayreuth (Bayern) an.

Für die Nachrücker-Plätze sind Ranglisten erstellt worden. In dieser befindet sich der heimische Oberligist HSG Pohlheim auf Rang sieben, weshalb ein Aufstieg nahezu unmöglich erscheint und somit ab 1. Juli die wieder eigenständige HSG Dutenhofen/Münchholzhausen einziger heimischer Vertreter ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare