David Sann und seine Teamkollegen von der BBA Gießen 46ers müssen sich zum Auftakt der U16-Bundesliga mit 67:81 in Leverkusen geschlagen geben. ARCHIVFOTO: FRIEDRICH
+
David Sann und seine Teamkollegen von der BBA Gießen 46ers müssen sich zum Auftakt der U16-Bundesliga mit 67:81 in Leverkusen geschlagen geben. ARCHIVFOTO: FRIEDRICH

Drei gute Viertel reichen nicht

(jsg). 39 Minuten waren die JBBL-Spieler der Basketball-Akademie Gießen 46ers in Führung oder in unmittelbarer Schlagdistanz. Doch am Ende stand zum Saisonauftakt eine 67:81-Niederlage bei den Giants Leverkusen. Die neu zusammengestellte U16-Bundesliga-Mannschaft hatte offensiv vor allem Noah Sann aufzubieten, der 29 Punkte erzielte. Die Gießener leisteten sich aber 36 Ballverluste und agierten in der entscheidenden Phase zu hektisch.

"Wir haben super angefangen. Da hatten wir eine hohe Intensität und haben gut als Team zusammengespielt", sagte Trainer Patrick Unger über den Saisonauftakt. Nach punktearmen ersten Minuten übernahmen die Zwillinge Noah und David Sann die Partie. Acht von zehn unbeantworteten Gießener Punkten gingen auf ihre Konten. Die Leverkusener reagierten ihrerseits mit einem kleinen Lauf, aber Elvin Mehovic sorgte für das 15:13 zum Viertelende.

Beide Teams tauschten im zweiten Abschnitt zunächst einige Punkte aus, bevor Noah Sann das Spiel an sich riss. Mit sechs erfolgreichen Freiwürfen in Serie holte er die Führung für Gießen zurück. Auf der Gegenseite war David Koch mit zehn Punkte in diesen Minuten Garant für ein spannendes Spiel. Auch die jüngeren Gießener trugen sich in die Punkteliste ein und sorgten so für den Halbzeitstand von 43:38.

Das dritte Viertel begann für Gießen wie die ersten beiden mit Punkten durch Christian Mann. Weitere Spieler der Mittelhessen konnten ihr Punktekonto füllen und so eine Führung von fünf Punkten erzielen. Diese hielt nur kurz, bis Leverkusen mit einem von neun Distanztreffern wieder ausglich. Als nächstes erarbeiteten sich aber die Gäste bis zum Ende des Viertels eine erneute 57:53-Führung.

Im Schlussabschnitt erhöhte Noah Sann zunächst auf 61:55, doch die Offensive kam ins Stocken. Auf der Gegenseite versenkten die Rheinländer zwei weitere Dreier - und schon war die Führung wieder bei ihnen. Zwar gab es nochmals den Ausgleich, aber es ging schließlich mit einem 66:68-Rückstand in die letzte Minute. Dort war es Leverkusens Topscorer Philip Schneck, der mit einem Dreipunktspiel Gießen unter Druck setzte. "Uns fehlten am Ende Bewegung und Kraft. Wir haben dann nicht mehr so intensiv verteidigt. In der Schlussphase haben wir dann mehrfach den Ball weggeworfen, weil wir hektisch geworden sind", bilanziert Unger die Gründe für die letztliche Niederlage. Neun Freiwurfpunkte der Gastgeber sorgten schließlich für das klare Endergebnis.

"Wenn wir zusammen spielen in der Offensive, können wir gut mithalten. Wir werden an unseren Baustellen arbeiten und versuchen, nächste Woche gegen Trier den ersten Saisonsieg zu holen", blickt der Neue im Trainergespann jedoch auch positiv auf die gezeigte Leistung.

Gießen: Noah Sann (29), Mann (6), Epp (5), Andrews (4), Heyne (4), Mehovic (4), Daniel Sann (4), Schneider (4), Keilmann (3), Fuchs (2), Klingelhöfer (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare