1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Dreckiger Arbeitssieg«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Köger

Kommentare

Der Aufsteiger aus der Lahnaue schreibt seine sensationelle Erfolgsgeschichte fort: Mit dem fünften Sieg in Folge festigte der SC Waldgirmes am Samstag seine Position in der Spitzengruppe der Fußball-Hessenliga. Das Saisonziel von 40 Punkten könnte schon in der Winterpause erreicht werden.

Der Aufsteiger aus der Lahnaue schreibt seine sensationelle Erfolgsgeschichte fort: Mit dem fünften Sieg in Folge festigte der SC Waldgirmes am Samstag seine Position in der Spitzengruppe der Fußball-Hessenliga. Das Saisonziel von 40 Punkten könnte schon in der Winterpause erreicht werden.

Bei Viktoria Griesheim gewann der SCW mit 1:0 (1:0) ohne wirklich zu überzeugen. »Das war ein dreckiger Arbeitssieg«, sagte Trainer Daniyel Bulut, der erneut mit Fünferkette spielen ließ. Der SCW begann mit der gleichen Aufstellung wie im Spiel am Dienstag gegen Rot Weiss Frankfurt. Die gefährlichen Offensivspieler Tolga Duran und Lucas Hartmann saßen nach ihrer Verletzungspause zunächst nur auf der Bank.

Es war ein zerfahrener Beginn auf dem Naturrasen in Griesheim, beide Teams hatten immer wieder Ballverluste zu verzeichnen, Torchancen konnten kaum herausgespielt werden. Die Führung des SCW kamm somit eher aus dem Nichts: Griesheims Daniel Torwart Duschner klatschte nach 16 Minuten einen Fernschuss von Jura Gros nur zur Ecke. Der Eckstoß wiederum landete erneut bei Duschner, der den Ball aber unbedrängt wieder fallen ließ – Max Schneider staubte zum Tor des Tages ab (17.).

Die einzige Torchance der Gastgeber in Halbzeit eins, die unter der Woche Trainer Suat Türker freistellten und von Interimstrainer Peter Seitel gecoacht wurden, hatte Sturmtank Pascal Stork, der nach 34 Minuten einen Seitfallzieher knapp neben das Tor setzte. Zwar kämpfte Griesheim in der zweiten Hälfte, mehr als ein Lattenkopfball in der 87. Minute sprang aber nicht dabei heraus. So blieb es beim Auswärtssieg für den SCW.

Griesheim: Duschner – Dörr, Milosevic, Walter, El Fahfouhy – Davulcu, Schumacher – Araujo da Silva (46. Karras), Caglar, Salii – Stork.

Waldgirmes: Grutza – Öztürk, Strack, Schmidt, Lang, Siegel – Golafra, Azizi – Schneider (88. Schäfer), Kretschmann (63. Duran) – Gros (82. Hartmann).

Im Stenogramm: Tor: 0:1 (17.) Schneider. – Z.: 150. – SR.: Stadtler (Fulda).

Auch interessant

Kommentare