Für die Liebigschule spielten (hinten, v. l.): Coach Sven Plaschnik, Anne von Ritter Zahony, Amelie Brach, Ela Mehmed, Amelie Knoblauch, Merit Schwaiger, Selma Spiegl, Lehrer-Trainer Marcus Krapp; (vorne, v. l.): Johann Takam, Vinzent Ghanawistschi, Mattis Kuhl, Neoh Bauer, Justus Schad, Gustav Haas, Adrian Aljija, Luca Noel Nickel, Ole Thormeier. FOTO: PRIVAT
+
Für die Liebigschule spielten (hinten, v. l.): Coach Sven Plaschnik, Anne von Ritter Zahony, Amelie Brach, Ela Mehmed, Amelie Knoblauch, Merit Schwaiger, Selma Spiegl, Lehrer-Trainer Marcus Krapp; (vorne, v. l.): Johann Takam, Vinzent Ghanawistschi, Mattis Kuhl, Neoh Bauer, Justus Schad, Gustav Haas, Adrian Aljija, Luca Noel Nickel, Ole Thormeier. FOTO: PRIVAT

Doppelsieg für die Liebigschule

  • vonred Redaktion
    schließen

(bf). "Das ist eine riesige Überraschung", freute sich Lehrer-Trainer Marcus Krapp über den Sieg der beiden Teams der Gießener Liebigschule beim Regionalentscheid Basketball der Jüngsten. Während die Gießener Jungen die Favoritenrolle innehatten, so waren die Mädchen bei "Jugend trainiert für Olympia" eher als Außenseiter angetreten - hinter den Favoriten aus Grünberg und Marburg.

Bereits beim Vielseitigkeitswettbewerb setzten sich sowohl die LIO-Mädchen als auch die -Jungs als zeitschnellste Teams durch. Damit hatten sich die beiden Teams jeweils einen 6:0-Vorsprung in jedem der folgenden Spiele erarbeitet.

Die Jungen mussten im ersten Spiel gegen den Mitfavoriten aus Marburg antreten. Im "vorweggenommenen Finale" half diese Führung der Liebigschule. Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, wenngleich die Marburger Auswahlspieler fast nach Belieben punkteten. In der zweiten Hälfte hatten sich die LIO-Akteure besser darauf eingestellt, konnten den Vorsprung ausbauen und den Sieg nach Hause bringen (29:21). In den folgenden Begegnungen gegen die Freiherr-vom-Stein-Schule Wetzlar (21:6), die Anne-Frank-Schule Linden (37:11) und die Singbergschule Wölfersheim (46:2) gab es deutliche Siege, sodass das Team von Marcus Krapp das Ticket für den Landesentscheid am 18. März ziehen konnte. "Alle Spieler trainieren in der Sportklasse oder in einer Talentfördergruppe bei uns", erklärte Krapp.

Bei den Mädchen trat das LIO-Team im ersten Spiel gegen die favorisierte Martin-Luther-Schule Marburg an. Doch entgegen der Erwartung überzeugten die Gießenerinnen mit einer konzentrierten Defensive und hielten den Vorsprung. Angeführt von einer überragenden Anne von Ritter Zahony gewannen die Mädchen (24:12). Die Partie gegen die Singbergschule Wölfersheim entschied Gießen dann klar für sich (43:4). Nach dem Sieg der Theo-Koch-Schule Grünberg gegen Marburg stand der zweite Platz und damit das Landesfinale bereits fest. Dennoch wollten die LIO-Schülerinnen auch gegen Grünberg gewinnen. Beim 25:10 gelang das auch eindrucksvoll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare