Donchenko_Foto_Micha__Wa_4c
+
Der in Gießen lebende Alexander Donchenko trumpft in Polen auf.

Donchenko EM-Zweiter

(ms/pm). Riesiger Erfolg für Alexander Donchenko aus Gießen. Der deutsche Nationalspieler hat im polnischen Katowice die Silbermedaille bei der Europameisterschaft im Schnellschach errungen. Mit 9,5 von 11 möglichen Punkten lag er am Ende gleichauf mit dem neuen Europameister Alexander Motylev aus Russland, der aufgrund der besseren Feinwertung den Titel holte.

Schnellschach ist nach Blitzschach die zweitschnellste Disziplin im Schach - bei der Europameisterschaft betrug die Bedenkzeit 15 Minuten mit 10 Sekunden zusätzlich pro Zug. Für seinen zweiten Platz erhält Donchenko ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro.

Alexander Donchenko spielte bereits im Alter von zehn Jahren für den SK 1858 Gießen II in der Schach-Verbandsliga Nord, ehe er 2009 bereits erste Einsätze für das Oberliga-Team des SK Gießen hatte. Von 2014 bis 2016 spielte er für den SC Hansa Dortmund in der Schach-Bundesliga von 2016 bis 2018 dann für den DJK Aufwärts St. Josef Aachen, seit 2018 spielt er für die SF Deizis-au.

Mit dem Gewinn der deutschen Schnellschachmeisterschaft vor zwei Jahren gelang dem in Gießen wohnhaften Schachgroßmeister Alexander Donchenko in Neumarkt/Oberpfalz der erste nationale Einzeltitel auf Senioren-Ebene. Zuletzt konnte er 2010 in Oberhof als Kind die deutsche U12-Einzelmeisterschaft für sich entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare