Deutsches Duell in der Euroleague

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Der deutsche Double-Gewinner Alba Berlin hat sich am Dienstag mit dem zwölften Sieg im 13. Spiel der Basketball-Bundesliga auf das deutsche Duell in der Euroleague eingestimmt. »München wird natürlich eine ganz andere Hausnummer«, sagte Albas Center Johannes Thiemann nach dem 86:75-Erfolg bei der BG Göttingen im Hinblick auf das Spiel beim FC Bayern München heute Abend Freitag (20.

30 Uhr/Magentasport).

Allerdings erkaufte Alba den Sieg teuer: Jayson Granger hat sich laut einer Mitteilung von gestern eine Fraktur des linken Mittelhandknochens zugezogen und sollte noch am Donnerstag operiert werden. Er wird den Berlinern mehrere Wochen lang fehlen.

Besonders Albas Nationalspieler Maodo Lo sprühte in Niedersachsen vor der Partie gegen seinen ehemaligen Klub vor Spiellaune. Mit seinen 23 Punkten stellte der Pointguard eine Karrierebestleistung auf. »Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht«, lobte Teamkollege Thiemann. Auch Luke Sikma glänzte mit einem Double-Double (15 Punkte, 12 Rebounds) sowie acht Assists in Albas Offensive gegen die Göttinger.

Zweimal standen sich Alba und Bayern diese Saison bereits gegenüber. Das bis dato letzte Duell gewann Alba Anfang Januar - trotz großer Verletzungssorgen und ohne Trainer Aito Garcia Reneses. »München wird also heiß sein auf uns«, sagt Thiemann, »genauso wie wir auf sie«.

Als Vorteil sieht Thiemann die kurze Pause in dem Spielemarathon. Nach zuletzt vier Partien in sieben Tagen haben die Berliner vor der Partie in München ausnahmsweise zwei Tage spielfrei und somit etwas Zeit für Vorbereitung und vor allem Regeneration. »Wir können also mit einigermaßen frischen Beinen gegen München spielen.« Die Bayern waren noch am Mittwoch im Einsatz, gewannen mit einigen Problemen mit 74:70 in Würzburg. Doch das Wie interessierte auch angesichts des deutschen Euroleague-Duells heute kaum. »Bei einem Spielplan wie wir ihn haben, gibt es für uns in der BBL nur ein wichtiges Ziel - jedes Spiel zu gewinnen«, erklärte der wieder genesene Vladimir Lucic bei MagentaSport.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare