1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Deutlicher Heimsieg für KC 88 Wettenberg

Erstellt:

Kommentare

_1SPOLSPORT221-B_065109_4c
Der KC 88 Wettenberg um Jan Anders bleibt Hessenliga-Tabellenführer. © Harald Friedrich

(red). Im Nachbarschaftsduell des 11. Spieltages der Kegel-Hessenliga kam der KC 88 Wettenberg im Wißmarer Bürgerhaus zu einem in der Deutlichkeit so nicht erwarteten Heimsieg gegen den KSV Wetzlar und behauptete damit weiterhin die Tabellenspitze. Indes gelang Meteor 85 Mittelhessen beim Tabellenachten in Fulda auch ohne Bolte und Gellert der erhoffte Punktgewinn.

Der KSC Heuchelheim war zu Gast bei der KSG Hönebach-Ronshausen und hatte kein Glück an diesem Spieltag.

ESV Gute Fahrt Fulda - M85 Mittelhessen 4739:4506 (2:1/44:34): Im ersten Block begann Rolf Rohrbach (803, 8) auf den diffizilen Bahnen am Fuldaer Güterbahnhof mit 236 auf höchstem Niveau, konnte damit Joachim Mehler (795, 7) halten und musste sich nur knapp Chowanietz (806, 9) geschlagen geben. Sein Blockpartner Oliver Kahl (758, 3) spielte vier gleichmäßige Bahnen, sodass bei der ersten Einzelwertung für die Mittelhessen ein Rückstand von 40 Holz zu Buche stand.

Im Mittelblock zog der Tagesbeste Wieczorek (829, 12) einsam seine Bahnen. Sein Mitspieler Habermehl (737, 2) erwischte allerdings nicht seinen besten Tag, was Michael Buhl (761, 5) und René Junge (767, 6) mit guter zweiter Hälfte für weitere Einzelwertungen nutzen konnten. Der Vorsprung für die Osthessen im Gesamtergebnis war nun auf 77 Holz angewachsen.

Im Schlussdrittel bekam Michael Mehler nach zwei Bahnen Probleme und musste gegen Stenzel ausgetauscht werden. Zusammen kamen sie nur auf 761, was Meteor zumindest weiter in der Zweitwertung hoffen ließ, denn die nachgerückte Carmen Rhiel konnte mit Trainingsrückstand nicht eingreifen.

Das am Ende entscheidende Duell lieferte sich Alexander Lehnhausen mit Routinier Warnecke (811, 10). Der Mittelhessen startete mit 233 ebenfalls fulminant wie schon zuvor Rohrbach, hielt mit großem Kampfgeist und Nervenstärke seinen immer stärker werdenden Gegner bis zur letzten Kugel auf Distanz und sorgte damit für die noch fehlenden Punkte in der Einzelwertung (819, 11). Mit diesem Teilerfolg konnte die Alten-Busecker/Reiskirchener Spielgemeinschaft nach Auswärtspunkten mit Tabellenführer Wettenberg gleichziehen und den zweiten Platz festigen.

KC 88 Wettenberg - KSV Wetzlar 4968:4680 (3:0/55:22): Gegen die Domstädter gab es in der jüngeren Vergangenheit meist spannende Spiele, doch Wetzlars Joker stachen diesmal nicht. Sowohl Frank Körner (790/4) als auch Alexander Rohde (781/3) streuten auf der inzwischen nicht mehr ganz so einfachen Holzbahn zu viele individuelle Fehler ein, um gegen Wettenbergs souveräne Anstarter Patrick Schnell (847/12) und Jan Anders (839/11) zu punkten.

Vor voller Bude gelang es anschließend im Mittelblock auch Jörg Schnell (825/9) und Christian Lenz (821/8), sich mit ansprechenden Ergebnissen die Wetzlarer Konkurrenz vom Leibe zu halten. Hier vermochte der Ex-Wettenberger Rainer Scheidt (793/5) nach starkem Beginn nichts mehr draufzupacken und verpasste dadurch mögliche Wertungen. Nachrücker Jörg Steinmüller (734/1) griff ebenfalls nicht ins Spielgeschehen ein. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt entschieden, sofern im Schlussblock keine großen Überraschungen bevorstanden. Wetzlar bis dahin erstaunlicherweise ohne jeglichen Fortschritt bei den Einzelwertungspunkten und in der Gesamtholzzahl weit von den Hausherren entfernt.

Die Gäste kamen im letzten Abschnitt zumindest zu einer einzelnen Überspielung, die am Ende die drohende »Höchststrafe« verhinderte. Wetzlars Sportwart Edgar Hardt (813/7) setzte sich gegen seinen eigentlich stärker einzuschätzenden Widersacher Kai Uwe Schnell (803/6) durch und ist damit erst der vierte Akteur, der in der laufenden Serie als auswärtiger Spieler die 800er-Marke in Wißmar knacken konnte. Wettenbergs Tino Anders (833/10) trat derweil gegenüber Michel Andrick (768/5) als Blockbester kompromisslos auf, schloss mit neuer persönlicher Heimbestleistung ab und verhalf seinem Team zu einem überzeugenden Heimsieg. Am Samstag (13 Uhr) kommt es für den KC 88 Wettenberg zum nächsten Derby beim KSC Heuchelheim.

KSG Hönebach-Ronshausen - KSC Heuchelheim 4805:4593 - (3:0/48:30): Jonas Wiegandt kam für Lars Wiegandt ins Team, der aus dienstlichen Gründen nicht antreten konnte. Im ersten Block konnte Yannick Röhm sein Ergebnis vom Heimspiel bestätigen. Ihm gelangen 809 LP, während Andy Kreiling bei 724 LP hängen blieb. Die Gastgeber in Form von Andreas Sekulla (855 LP) und René Sufin (785 LP) konnten bereits einen entscheidenden Vorsprung für das Gesamtergebnis herausholen. Im zweiten Durchgang erzielte Christian Weeg mit 817 LP die Heuchelheimer Tagesbestleitung. Jonas Wiegandt hatte ebenfalls einen guten Durchgang mit 768 LP. Die Heimspieler Jörg Sekulla (785 LP) und Lars Schmidt (764 LP) öffneten die Tür für den möglichen Zusatzpunkt.

Im letzten Block erspielte Uwe Reuschling 762 LP. Ein Holzgleichstand mit Lars Schmidt hätte hier zum Zusatzpunkt gereicht. Für Ingo Vernau lief es mit seinen 713 LP an diesem Spieltag nicht so gut. Zu allem Überfluss überspielte Thorsten Schaub mit 818 LP noch Christian Weeg um ein Holz. Sebastian Knoths Ergebnis von 798 LP war dann nicht mehr so entscheidend. Dem KSC Heuchelheim fehlte erneut etwas Glück.

Auch interessant

Kommentare