1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Der TSV Klein-Linden räumt mächtig ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Hessenmeisterschaft21III_4c_1
Die stolze ID-Mannschaft des TSV Klein-Linden. © Red

(ms/-). Gratulation an die ID-Fußballer des TSV Klein-Linden: Die Mannschaft des Trainerduos Ruben Ebenig/Stefan Wasserfuhr holte sich am Wochenende in Darmstadt die Hessenmeisterschaft und den 11er-Hessencup.

Nach fast anderthalb Jahren Spielpause zeigte die ID-Mannschaft des TSV Klein-Linden bei dem Hessenliga-Endrundentag eine herausragende Leistung in Darmstadt. Das Team von Trainergespann Ruben Ebenig und Stefan Wasserfuhr holte nach einem Turnier ohne Niederlage erstmals die Hessenmeisterschaft. Vorher gewann das Team zum dritten Mal den bei den Spieler/innen beliebten 11er-Cup nach Siegen gegen den SV Darmstadt 98 II (Viertelfinale), SV Darmstadt 98 I (Halbfinale) und gegen den RSV Büblingshausen im Finale. Den letzten Elfmeter verwandelte zum Cupsieg Flo Pessnicker.

In der Gruppenphase startete man mit einem knappen 1:0 gegen RW Frankfurt, ehe man gegen den Topfavoriten VfB 1900 Offenbach ein 0:0 erreichte. Im letzten Gruppenspiel siegten die »Linneser« dann gegen die zweite Auswahl vom Turniergastgeber SV Darmstadt 98. Aufgrund der Punkt- und Torgleichheit mit dem VfB 1900 Offenbach musste ein Elfmeterschießen um den Gruppensieg her. Hier verwandelte Marvin Schleimer den entscheidenden Elfmeter zum Gruppensieg. Dadurch traf man im Halbfinale auf den anderen Topfavoriten SV Darmstadt 98 I. In einem sehr guten Spiel gewann der TSV Klein-Linden durch den Treffer von Kevin Hornung knapp mit 1:0.

Im Finale kam es erneut zum Spiel gegen den VfB 1900 Offenbach. Der Favorit aus Rhein-Main führte auch schnell mit 1:0, aber Alexandro Herteux und der agile Kevin Meier drehten das hervorragende Spiel zugunsten des TSV Klein-Linden. Nach dem Abpfiff war die Freunde der »Linneser« riesengroß angesichts dieses nicht für möglich gehaltenen Coups. Die obligatorische Dusche für den Trainer Ruben Ebenig auf dem Feld war anschließend unvermeidbar.

Auch interessant

Kommentare