DSC01945_140521_4c_1
+
Hüttenbergs herausragender Torwart-Routinier Nikolai Weber (98) zog Patrick Volz (beim Wurf) und den anderen Konstanzer Schützen mehr als einmal den Zahn.

TV 05/07 Hüttenberg

Der Matchplan geht auf

  • VonMarkus Röhrsheim
    schließen

Der TV 05/07 Hüttenberg hat sich mit einem 25:19 (12:12)-Heimsieg gegen die HSG Konstanz wichtige Punkte im Abstiegskampf der 2. Handball-Bundesliga gesichert.

Handball-Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg hat sich mit dem 25:19 (12:12) gegen die HSG Konstanz nunmehr vier Punkte Abstand auf die Abstiegsränge verschafft. Den ersten Lichtblick gab es am Mittwoch bereits vor dem Anpfiff, denn Ian Weber, der sich in seinem ersten Zweitliga-Jahr bereits unentbehrlich gemacht hat, stellte sich - trotz seines am Samstag in Aue zugezogenen Bänderrisses - in den Dienst der Mannschaft.

Weber war in der Anfangsphase auch gleich mit ein Garant dafür, dass der TVH die einzige Gästeführung mit dem Auftakttreffer des in der ersten Halbzeit sechsmal erfolgreichen Linksaußen Aron Czako bereits in der zehnten Minute in eine 5:2-Führung umwandelte, als der Mittelmann sehenswert den Ball um den Abwehrspieler ins Netz versenkte.

Gästetrainer Daniel Eblen reagierte und ließ seine Deckung fortan offensiver agieren, um das TVH-Angriffsspiel einzubremsen. Durchaus mit Erfolg, so dass Rechtsaußen Matthias Hild nach einer Viertelstunde zum 6:6 egalisieren konnte. Nun reagierte TVH-Coach Wohlrab seinerseits und brachte überraschend unter anderem Youngster Philipp Opitz auf die Platte, um Ian Weber zu entlasten. Opitz führte sich gleich gut ein, zog einen Siebenmeter und bewies auch Spielübersicht. Zum Beispiel beim Assist zum 11:9 durch Stefan Kneer (25.). Dennoch gelang es Konstanz, in Überzahl wieder zum Pausen-12:12 auszugleichen.

Auch nach Wiederbeginn blieb die Partie zunächst weiter ausgeglichen. Gestützt auf einen überragenden Torwart Nikolai Weber, der das Duell gegen seine Gegenüber klar für sich entschied und am Ende eine Traumquote von über 47 Prozent parierter Bälle vorweisen konnte, legte der TVH immer wieder vor. Doch Konstanz wollte sich im Duell der abstiegsbedrohten Tabellennachbarn, zudem mit dem Rückenwind von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage, nicht abschütteln lassen.

Nach dem 16:16-Ausgleich stellte Johannes Wohlrab, selber erst am Montag aus der Corona-Quarantäne entlassen, in einer Auszeit die entscheidenden personellen Weichen, in dem er den 17-jährigen Niklas Theiß ins Spiel brachte. »Meine Hoffnung war, dass er in der Crunchtime mit seiner Dynamik Akzente setzen kann. Trotz seiner jungen Jahre hat er Verantwortung übernommen und mit seiner Power im Eins-gegen-eins-Spiel Tore gemacht und Siebenmeter gezogen«, war der Coach froh, dass sein Matchplan gegen eine immer müder werdende Konstanzer Mannschaft aufging.

»Wir haben gut dosiert gewechselt und hatten so hinten raus genug Körner. Die Abwehr war in der zweiten Halbzeit ganz stark mit einem super Torwart dahinter. Wir haben uns, nach einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe, über die Abwehr reingekämpft und vorne Disziplin und Konzentration im Abschluss gezeigt.«

Nach der Auszeit legte ein Doppelschlag von Johannes Klein die Basis, Niko Weber parierte weiter stark, Dominik Plaue blieb von der Bank kommend im Siebenmeter-Duell gegen Joschua Braun Sieger (54.) und der Hammer von Niklas Theiß zum 23:18 bei drohendem Zeitspiel machte den Deckel auf dieses Vier-Punkte-Spiel.

Wohlrab freute sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung und begründete die ungewohnt vielen Spielanteile für Philipp Opitz. »Er hat nach seinen Abi-Prüfungen zuletzt super trainiert und hat das auch heute gezeigt.« Womit der TVH-Coach nun eine weitere personelle Alternative hat. Denn für Hendrik Schreiber und Robin Hübscher kam das Spiel nach deren Corona-Pause zu früh. »Sie haben erst einmal leicht trainiert. Man muss sehen, ob es im nächsten Spiel für ein paar Minuten reichen wird.« Das steht am kommenden Dienstag gegen den TV Großwallstadt an.

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Nikolai Weber; Fuß (3), Schwarz, Kneer (2), Opitz, Theiß (3), Fujita (1), Ian Weber (2), Rompf (5/2), Lindenstruth, Reichl (3), Mubenzem, Hahn (2/1), Klein (4), Jockel.

HSG Konstanz: Maximilian Wolf, Haßferter; Stotz, Czakó (7), Mauch (1), Hild (3), Dangers (2), Krüger, Fehrenbach, Beckmann, Braun (4/2), Bornhauser, Wendel, Volz (1), Schramm (1), Knezevic.

SR: Kauth/Kolb (Gröbenzell/Unterpfaffenhofen) - Siebenmeter: 5/3 - 3/2 - Zeitstrafen: 10 - 8 Strafminuten - Disqualifikation: Stotz (HSG - 59.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare