DSC00250_090621_4c_1
+
Zugang Sven Verhein steuerte 25 Bruttopunkte zum Heimsieg des ersten Winneröder AK50-Herrenteams bei.

Der erste Schritt in Richtung Aufstieg

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Am Wochenende waren die Golfer in den Hessenligen Nord der AK50 im Einsatz. In der 4. Liga dominierten die Männer des GC Winnerod und machten den ersten Schritt in Richtung des angestrebten Aufstiegs. Am Wochenende steht der zweite Spieltag in den AK 30-Ligen an.

Damen / 2. Hessenliga: Mit drei Tagessiegen hatten die Licherinnen 2019 den Aufstieg geschafft, mit dem Heimvorteil zum Saisonauftakt sollte der Grundstein zum Klassenerhalt gelegt werden. Doch die Licherinnen konnten bei guten äußeren Bedingungen ihre Nervosität nicht ablegen und kamen letztlich nicht über den letzten Platz der Tageswertung hinaus. Kronberg, Absteiger aus Liga eins und mit der deutschen Vizemeisterin Stefanie Kiefer (34 Bruttopunkte) angetreten, dominierte den Spieltag und stellte die besten fünf Einzelspielerinnen. Erst mit Anne Pfannkoch-Storbeck (24 Bruttopunkte) vom Licher GC tauchte ein anderer Vereinsname auf dem Leaderboard auf. Mit den weiteren Punkten von Anja Tomassini (18), Daniela Albrecht (17), Martina Schulz (15) und Niki Frankenberger (10) fehlte am Ende nur zwei Zähler, um den GC Rhein-Main II von Rang drei zu verdrängen. »Wir sind trotzdem zuversichtlich, dass wir an den nächsten Spieltagen die nötigen Punkte holen werden«, sieht Kapitänin Silvia Kuhl nicht schwarz. Schon am 19. Juni geht es zum GC Rhein-Main. - Tabelle 1. Spieltag (Punkte/Bruttopunkte): 1. Kronberg 4/137; 2. Weilrod 3/90; 3. Rhein-Main II 2/85; 4. Lich 1/84.

Herren / 3. Hessenliga: Für das neuformierte und nicht in Bestbesetzung angetretene Team des Licher GC reichte es trotz Heimvorteils nicht, einen Fehlstart in die Saison eins nach der Corona-Pause zu vermeiden. Zweitligaabsteiger Bad Nauheim sicherte sich den Tagessieg knapp vor Kassel, den Lichern fehlten drei Bruttopunkte zum Aufsteiger Spessart (3.). Daniel Weiss war mit 24 Bruttopunkten bester Licher Punktesammler, daneben punkteten Andreas Labahn (23), Stefan Hassler, Toni Jung (beide 21) und Bruce Wessel (19). Beste Einzelspieler waren der amtierende Hessenmeister Marc vom Hagen (Bad Nauheim, 35) vor dem deutschen Vizemeister Stefan Sachs (Kassel, 34). »Es war nicht das erste Mal, das wir zu Hause gepatzt haben, aber es ist uns immer wieder gelungen, das wieder aufzuholen«, blickt Kapitän Stefan Hassler trotzdem zuversichtlich in die weitere Saison, die am 19. Juni in Bad Nauheim fortgesetzt wird. - Tabelle (Punkte/Bruttopunkte): 1. Nauheim 4/131; 2. Kassel 3/129; 3. Spessart 2/111; 4. Lich 1/108.

Herren / 4. Hessenliga: Mit Mike Hopper und erstmals in dieser Saison dem Rekord-Clubmeister Nico Kumst hat der GC Winnerod seine beiden dienstältesten Akteure zusammen in der AK 50 und damit mittlerweile in der vierten Mannschaft am Start. Entsprechend hoch sind die Erwartungen in dieser Saison, nachdem 2019 der mögliche Aufstieg nur knapp verspielt wurde. Und die Schützlinge von Kapitän Hans-Peter Lindner hielten auf eigenem Platz dem Druck stand. Kumst und Hopper waren mit je 32 Bruttopunkten die besten Einzelspieler dieser Gruppe, auch Logi Tsogtbaatar (27) sowie Erwin Mattern und Zugang Sven Vierheim (beide 25) enttäuschten nicht und sorgten für einen sicheren Heimsieg vor den punktgleichen Teams aus Bad Homburg und Altenstadt sowie dem Tabellenschlusslicht nach Spieltag eins, Bad Vilbel. Am 19. Juni gilt es in Bad Homburg, die Tabellenführung zu verteidigen. »Mit einer guten Mannschaftsleistung haben wir die ersten Punkte für den angestrebten Aufstieg gesichert«, zog Lindner ein trockenes Fazit. - Tabelle (Punkte/Bruttopunkte): 1. Winnerod 4/141; 2. Bad Homburg 3/123; 3. Altenstadt 2/123; 4. Bad Vilbel 1/114.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare