1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dennis Frank ist entspannt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Froese

Kommentare

_1SPOLSPORT17-B_115048_4c
Gelassenheit bei der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen: Trainer Dennis Frank (l.) und der Sportliche Leiter Helmut Nachtigall freuen sich auf den Saisonstart. © Peter Froese

(fro). Mit zwei Heim- und einem Auswärtsspiel starten drei der fünf Gießener Sportkreisvertreter am Sonntag in die Saison 2021/22 der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg. Dabei stehen gleich zu Beginn knifflige Aufgaben für die heimischen Vereine an. Während die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen aus der Außenseiterrolle heraus gegen den FSV Schröck punkten will, werden sich der SV Emsdorf und der TSV Lang-Göns auf Augenhöhe begegnen.

Der MTV 1846 Gießen hat den RSV Bübblingshausen zu Gast und will bei dieser hohen Auftakthürde den Heimvorteil in die Waagschale werfen. Die beiden weiteren heimischen Vereine TSF Heuchelheim und FSG Wettenberg greifen erst am kommenden Dienstag (20 Uhr) im direkten Aufeinandertreffen ins Geschehen ein.

SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen - FV Schröck (Sonntag, 15 Uhr, in Odenhausen/Lda.): Die Elf von Dennis Frank hat mit dem zu den Topfavoriten zählenden Gästen aus Schröck gleich zum Auftakt eine harte Nuss zu knacken. Allerdings wussten die Rabenauer in der Vorbereitung durchaus zu überzeugen und wollen den Heimvorteil für einen ersten Überraschungscoup nutzen. Entsprechend optimistisch geht der SG-Trainer die Aufgabe an. »Nach mehr als acht Monaten weiß keine Mannschaft, wo sie steht. Daher gibt es derzeit keine Favoritenrolle. Wir sind völlig entspannt und freuen uns, dass es losgeht. Wir haben uns qualitativ und quantitativ verstärkt. Auch wenn wir in den Testspielen immer noch Verbesserungspotenzial bei uns erkannt haben, gibt es nur eine Taktik - wir wollen gewinnen! Wir werden uns gegen den FSV nicht verstecken und offensiv spielen. Dies liegt in meinem Naturell und dies werde ich meinen Spielern mit auf den Weg geben«, sagt Frank.

Der SG-Trainer muss auf Johannes Pfeiffer (Bänderabriss), Lukas Wissig (Kreuzbandriss) und Johannes Krug (Achillessehnenentzündung) verzichten.

SV Emsdorf - TSV Lang-Göns (Sonntag, 15 Uhr): Das Gastspiel beim Mitaufsteiger aus dem Sportkreis Marburg ist gleich zum Saisonbeginn ein Fingerzeig, wo es für die Elf von TSV-Trainer Frederik Weinecker hingehen könnte. Das Saisonziel des TSV ist mit dem Klassenerhalt klar umrissen, sodass Punkte gegen einen vermeintlichen Mitkonkurrenten doppelt wertvoll sein können. »Wir mussten bei unserem ersten Aufeinandertreffen in der letzten Saison eine empfindliche 0:4-Niederlage quittieren, weil uns der SV mit unseren eigenen Waffen geschlagen hat. Der Mitaufsteiger war intensiv in den Zweikämpfen und hat schnell über die Flügel gespielt. Wir sind auf Wiedergutmachung aus und wollen zum Start auf alle Fälle etwas Zählbares mitnehmen«, sagt Weinecker, dessen Elf nach dem 5:1-Erfolg in der ersten Runde im SWG-Kreispokal beim TSV Allendorf/Lahn mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen wird.

Mergin Omura und Johannes Kaiser stehen dem TSV Lang-Göns wieder zur Verfügung. Ben Beitlich (Urlaub), Justin Raith (verletzt) und Jan Heep fehlen. Der Einsatz von William Heith und Philipp Rühl ist fraglich.

MTV 1846 Gießen - RSV Bübblingshausen (Sonntag, 15.45 Uhr): Auf einen guten Saisonstart hoffen auch die Männer vom Heegstrauchweg. Die Elf von Spielertrainer Michael Delle muss gegen den kampf- und spielstarken RSV allerdings an ihre Leistungsgrenze gehen, um den »Dreier« einfahren zu können. »Dies ist ein unbequemer und schwer zu bespielender Gegner mit einer guten Organisation. Es wird weniger die Taktik, sondern viel mehr die Einstellung und Bereitschaft, das umzusetzen, was man acht Wochen lang trainiert hat, ausschlaggebend sein«, mahnt Delle, der neben Niklas Leidich und Timothy Nyombi verletzungsbedingt ausfällt.

Zudem stehen Luca Dreyer, Steffen Janknecht, Mateusz Bem, Jaro Kreker, Max Martin Träger, Simon Gross, Jens Stögebauer und Furkan Dalkilic (alle privat verhindert) sowie Barnabas Faminu fehlende Spielberechtigung) - Andrew Iyasere hingegen darf für den MTV 1846 auflaufen.

Auch interessant

Kommentare