_1SPOLSPORT16-B_102517_4c_1
+
Donte Nicholas (15) und die Depant Gießen 46ers Rackelos streben im Pro B-Nachholspiel gegen die Baskets Speyer einen Heimsieg an.

Defensive stabilisieren

  • vonSebastian Kilsbach
    schließen

(sks). Nachholspiel am heutigen Mittwoch um 20 Uhr: Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollen die Gießen 46ers Rackelos in der 3. Basketball-Liga gegen die Baskets Speyer zurück in die Erfolgsspur.

Für Trainer Lutz Mandler steht fest, dass der mangelnde defensive Zugriff für die jüngsten Punktverluste verantwortlich ist. »90 Punkte sind in dieser Liga einfach zu viel Holz«, bekannte der Basketball-Lehrer. 85:93 hieß es gegen Coburg, 82:90 in Dresden. Gegen Speyer will er vor allem an der Körpersprache seiner Jungs arbeiten: »Wir haben zwar nur wenig Vorbereitungszeit, aber die braucht es dabei ja auch nicht.«

Die mangelnde Durchschlagkraft in der Verteidigung ist dabei auch dem hohen Pensum zuzuschreiben. Es handelt sich um eine weitere englische Woche in der Pro B. Zwischen den beiden Sonntagsspielen jüngst gegen Dresden und Ende der Woche gegen Frankfurt sind die Rackelos so auch am Mittwoch gefordert.

Mit Speyer kommt der Tabellenvorletzte, der aufgrund des zerpflückten Spielplans trotz guten Kaders bislang nicht in den Tritt kommen will. Ist es für die Rackelos das bereits 15. Spiel, macht Speyer dann erst die zehn voll. Zwei Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber. Am breiten Kader kann es allerdings nicht liegen.

Mit Eric Curth (ehemals Licher BasketBären) und Tim Schwartz (Gießen 46ers) stehen zwei alte Bekannte im Aufgebot von Coach Carl Mbassa, der das Amt bereits seit 2013 innehat. Bester Punktelieferant ist aber der äußerst ligaerfahrene Darian Cardenas Ruda, der mit 21 Zählern in ähnlichen Sphären unterwegs ist wie Johannes Lischka und Tim Uhlemann bei den Mittelhessen.

Dabei ist der Einsatz von Uhlemann noch unklar. Der Center mit dem weichen Handgelenk war in Dresden umgeknickt. Er konnte zwar noch auftreten, wurde in der Schlussphase aber nicht mehr eingesetzt. Lischka, Donte Nicholas, Sebastian Brach und Tim Köpple schrubbten wieder ordentlich Minuten. Nach zwei spielreichen Monaten geht das an die Substanz.

Man merkt, dass der Fokus beim kriselnden Bundesliga-Team liegt. Im Gegensatz zu den 46ers kann es sich das Farmteam allerdings leisten. Bei noch sieben Spielen beträgt der Puffer auf die Relegationsplätze noch immer komfortable zehn Punkte. Dabei haben die Mannschaften »unterm Playoff-Strich« (Haching, Frankfurt) ebenso viele Partien abgespult wie die Rackelos.

Trotz des Ruhekissens: Ein weiterer Saisonsieg ist für Mittwoch fest angepeilt. »Dann macht das auch mehr Spaß«, freut sich Mandler. Übertragen wird die Begegnung auf dem YouTube-Kanal des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare