Damen 50 des TC Wettenberg gewinnen mit 13:8 in Ober-Mörlen

Die Damen 50 des TC Wettenberg sorgen weiter für Furore in der Tennis-Hessenliga. Das Team um Spielführerin Evi Ampt setzte sich auch am zweiten Spieltag durch und gewann nach einem "Krimi" mit 13:8 beim Aufsteiger TC Ober-Mörlen.

(gae) Die Damen 50 des TC Wettenberg sorgen weiter für Furore in der Tennis-Hessenliga. Das Team um Spielführerin Evi Ampt setzte sich auch am zweiten Spieltag durch und gewann nach einem "Krimi" mit 13:8 beim Aufsteiger TC Ober-Mörlen. Da der bis dato an der Spitze stehende GW Fulda mit dem 2:19 bei der SW + Orplid Frankfurt MSG Federn lassen musste (nur zu sechst angetreten und gleich eine Spielerin aufgrund Verletzung verloren), hat nun der TC Wettenberg den Platz an der Sonne eingenommen.

"Es ist sensationell", beschrieb Ampt das aktuelle Hoch der Wettenbergerinnen. Wieder einmal bewies die Truppe ihre außergewöhnliche Teamstärke. Nach den Einzeln musste der Gast aus Mittelhessen alle drei Doppel gewinnen, um letztlich als Gesamtsieger vom Platz zu gehen. Keine leichte Aufgabe für den TCW, der sie aber schließlich mit Bravour löste.

Nach den Einzeln (Ampt wurde aufgrund von Knieproblemen geschont) sah es überhaupt nicht nach einem Erfolg der Wettenbergerinnen aus. Elisabeth Bode auf der zwei verlor 1:6, 4:6, aber Karin Tafferner glich auf der Position vier mit dem hart umkämpften 6:4, 3:6, 10:6 aus. Christel Kirschbaum musste ebenfalls in den Champions-Tiebreak, zog dabei aber mit 5:10 den Kürzeren. Christina Jäger punktete als letzte für die Wettenbergerinnen, Karla Stroh und Claudia Freitag gaben ihre Einzel ab, sodass die Ober-Mörlenerinnen mit einer 8:4-Führung in die Doppel gingen.

Für den TCW war dadurch die Konstellation klar: Drei Siege mussten her, um den Gegner zu schlagen. Problemlos kamen die Doppel zwei und drei (Jäger/Freitag und Bode/Tafferner) durch, sodass die Gäste aus Wettenberg mit 10:8 führten.

Es kam nun auf das erste Doppel an. Ampt/Stroh sicherten sich zwar den ersten Satz mit 6:4, mussten aber den zweiten mit 2:6 abgeben, sodass es in den Champions-Tiebreak ging. "Das war ein Krimi", erläuterte Ampt und fügte an: "Wir lagen schon 1:5 hinten, kämpften uns aber bis zum 10:10 wieder heran.

" Und letztlich setzen sie sich mit 14:12 durch und sicherten nach einem Kraftakt den 13:8-Gesamterfolg. Ampt bilanzierte: "Drei Doppel zu gewinnen, stärkt den Teamgeist." Und den soll am nächsten Samstag im Heimspiel der TC Lindenau spüren.

Einzel: Fietze - Jäger 4:6, 1:6, Dürauer - Bode 6:1, 6:4, Schaub - Stroh 6:1, 6:1, Dorosz - Tafferner 4:6, 6:3, 6:10, Frohm - Freitag 6:2, 6:3, Gierke - Kirschbaum 3:6, 7:5, 10:5. - Doppel: Fietze/ Frohm - Ampt/Stroh 4:6, 6:2, 12:14, Dürauer/Dorosz - Jäger/Freitag 4:6, 1:6, Schaub/Gierke - Bode/Tafferner 3:6, 4:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare