Damen-Teams im Einsatz

Vier Wochen Spielpause über Pfingsten und Fronleichnam sind vorüber, für die Tennis-Damen 40 des TC Rot-Weiß Gießen steht als Spitzenreiter der vierte von fünf Spieltagen in der Regionalliga Südwest auf dem Programm.

(ra/gae) Am Samstag um 13 Uhr haben die Barbara Seeger und Co. bei WR Stuttgart anzutreten. Die Schwäbinnen liegen mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf Tabellenplatz vier und waren bislang allein gegen Schlusslicht TC Eschenburg erfolgreich.

Die Gießenerinnen hatten in der Vergangenheit nur selten Probleme mit Weiß-Rot, sodass es auch diesmal weniger ins Gewicht fallen sollte, dass Silke Liebchen-Moneke nicht zur Verfügung steht. Corinna Hellhund ist als Ersatz bei den Rot-Weißen ohnehin eine feste Größe.

Die Tennis-Damen 50 des TC Wettenberg wollen am Samstag um 9 Uhr in der Tennis-Hessenliga beim TC Ober-Mörlen ihre starke Leistung vom Auftakt-17:4 gegen FTV 1860 Frankfurt wiederholen. Die Wetterauerinnen stehen aber nach zwei Niederlagen schon mit dem Rücken zur Wand. Sowohl gegen SW Orplid Frankfurt MSG als auch bei den nach zwei Spieltagen an der Spitze stehenden GW Fulda fingen sich die Ober-Mörlenerinnen ein 7:14 ein. Der TC Wettenberg, der mit einem 17:4 gegen den favorisierten FTV 1860 Frankfurt in die Saison gestartet war, wird den Gastgeber nicht auf die leichte Schulter nehmen und auf seinen guten Teamgeist bauen. Schon gegen Frankfurt bilanzierte Teamführerin Evi Ampt, dass es die geschlossene Mannschaftsleitung war, die letztlich zum Erfolg führte.

Dem Grünberger Julian Lenz ist beim U 18-Weltranglistenturnier in Offenbach zusammen mit Ralf Steinbach (Halle) im Doppel eine dicke Überraschung gelungen. Im Viertelfinale bezwangen die beiden Deutschen die Topfavoriten Dzumuhr/Zsiga (Bosnien/Ungarn), die in der Jugend-Weltrangliste an Position 10 und 14 stehen, mit 7:6 und 7:5 und haben damit das Halbfinale erreicht. Die Partie war lange Zeit offen, Steinbach/Lenz machten dann aber immer wieder die entscheidenden Punkte. Zu Beginn des Spiels zeigten sie noch etwas Respekt und lagen gleich mit 0:2 in Rückstand. Dann kamen sie aber besser auf und erzielten vier Spiele in Folge. Die Gegner blieben aber dran, sodass der Tiebreak entscheiden musste. Steinbach/Lenz behielten die Nerven und holten den ersten Satz. Im zweiten Durchgang führten sie dann bereits mit 5:3, konnten bei eigenem Aufschlag das Spiel aber nicht durchbringen, sodass es noch einmal richtig spannend wurde. Beim Stande von 6:5 wehrten die beiden Deutschen noch drei Spielbälle ab und holten sich das Break zum Sieg. In der ersten Runde hatten Lenz/Steinbach mit 5:7, 6:1 und 10:5 gegen Novikov/Kempen (USA /Halle) gewonnen. Im Achtelfinale folgte ein 7:6, 7:5-Erfolg gegen Alcantara/Dellien (Philippinen/Bolivien). Einen Tag zuvor war Lenz im Einzel Mate Zsiga noch mit 1:6, 2:6 unterlegen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare