Damen 40 des TC RW Gießen brauchen einen Sieg

Zur entscheidenden Partie im Kampf um die Meisterschaft in der Tennis-Regionalliga Süd-West der Damen 40 des TC RW Gießen kommt es am Samstag (13 Uhr) in Stuttgart. Die Mannschaft um Spielführerin Katja Gröninger tritt zum "Endspiel" beim TC Doggenburg Stuttgart an.

(cso) Zur entscheidenden Partie im Kampf um die Meisterschaft in der Tennis-Regionalliga Süd-West der Damen 40 des TC RW Gießen kommt es am Samstag (13 Uhr) in Stuttgart. Die Mannschaft um Spielführerin Katja Gröninger tritt zum "Endspiel" beim TC Doggenburg Stuttgart an. Um den ersten Platz zu behaupten, müssen die Lahnstädterinnen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt allerdings gewinnen, da Stuttgart bei einem eigenen Erfolg punktgleich mit Gießen wäre und durch das bessere Matchpunkt-Verhältnis die Nase vorne hätte. "Ohne Ausfälle würde ich uns nach den Einzeln eine 4:2-Führung zutrauen", meinte Gröninger. Allerdings müssen die Damen von der Grünberger Straße am Samstag gleich auf zwei Akteurinnen verzichten. Silke Liebchen-Moneke und Kamilla Allertova sind beide aus privaten Gründen verhindert. Da diese beiden auch schon bei den "schwäbischen Wochen Teil eins" vor 14 Tagen in der Partie bei WR Stuttgart schon nicht zum Einsatz kamen, sind Abstimmungsprobleme in den Doppeln nicht unbedingt zu erwarten. "Wir hatten in den bisherigen Spielen schon die Möglichkeit, in dieser Besetzung zu ›üben‹", bestätigte die Rot-Weiß-Spielführerin. Mit einem Sieg bei den Doggenburgerinnen hätte sich der TC Rot-Weiß Gießen das Austragungsrecht für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft erspielt, die am letzten Augustwochenende stattfindet.

Da bei der Partie des TC Grünberg gegen den TV Marburg in der Verbandsliga der Herren (4er) am letzten Mai-Wochenende aufgrund des immer wieder einsetzenden Regens nicht mal ein Match zu Ende gespielt werden konnte, wird diese Begegnung am Sonntag (9 Uhr) auf der Tennisanlage am Jakobsberg nachgeholt. Dieser Termin, der durch den Spielleiter festgesetzt wurde, ist für den TC Grünberg nicht unbedingt der Wunschtermin. Mit Steffen Nebeling und Andreas Lenz fehlen den Gallusstädtern gleich beide Mannschaftsführer. In die Mannschaft werden daher Tim Kauke sowie Johannes Stumpf rücken, die auf Position drei bzw. vier zum Einsatz kommen. Marc-Rene Müller wird derweil auf die Zwei rutschen. Schon zum letzten Mal für die Mannschaft des TC Grünberg im Einsatz ist am Sonntag Robin Wagner. Die Nummer eins der Gallusstäder kehrt demnächst in die USA zurück, wo er ein Tennis-Stipendium bekommen hatte.

Die ersatzgeschwächten Grünberger sind gegen den TV Marburg nicht gerade in der Favoritenrolle zu sehen. Die Lahnstädter besiegten bisher immerhin die hochgehandelten Aschaffenburger (12:2) und fegten auch den TSV Pfung-stadt mit 14:0 von deren eigenem Platz. Ob auf der Eins beim TVM Jannis Kahlke zum Einsatz kommt, werden die Grünberger erst kurz vor Beginn der Partie feststellen. Das Marburger Talent (Jahrgang 94) ist des Öfteren auf ITF-Turnieren unterwegs und steht seinem Team daher nicht immer zur Verfügung. Der fehlende Steffen Nebeling rechnet seinem TC jedoch im Spitzeneinzel selbst mit Kahlke als Gegner gute Chancen aus: "Auf den vorderen Positionen traue ich uns etwas zu. Hinten sind die Marburger gut besetzt." Hier agierte zuletzt mit Damir Buljevic ein ehemaliger Spieler der ATP-Tour. Als Ziel formuliert Nebeling daher ein Unentschieden.

Die Grünberger sind in ihren bisherigen beiden Partien noch ungeschlagen und rangieren in der Tabelle auf dem vierten Platz. Mit einem Sieg gegen die favorisierten Marburger würden Robin Wagner und Co. hinter WB Aschaffenburg sogar auf Platz zwei klettern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare