Damar-Doppelpack bei Damm-Debüt

(mac/-) "Das war ein hochverdienter Sieg", freute sich Stephan Belter, Trainer des Fußball-Hessenligisten FSV Fernwald, nach dem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg des Tabellen-15. bei Germanian Ober-Roden. Deutlich stabiler, besser organisiert und stärker in der Defensive als noch zuletzt zeigten sich die Fernwälder, die in der 63. und 78. Minute in Person von Kahraman Damar endlich auch einmal ihre Torchancen nutzen konnten und so den vierten Saisonsieg sicherstellten.

(mac/-) "Das war ein hochverdienter Sieg", freute sich Stephan Belter, Trainer des Fußball-Hessenligisten FSV Fernwald, nach dem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg des Tabellen-15. bei Germanian Ober-Roden. Deutlich stabiler, besser organisiert und stärker in der Defensive als noch zuletzt zeigten sich die Fernwälder, die in der 63. und 78. Minute in Person von Kahraman Damar endlich auch einmal ihre Torchancen nutzen konnten und so den vierten Saisonsieg sicherstellten.

FSV-Trainer Belter vertraute in Halbzeit eins seinen bewährten Kräften, so dass Neuzugang Daniel Damm zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. Immerhin hatte die Truppe am vergangenen Wochenende trotz der 0:1-Niederlage gegen Viktoria Aschaffenburg weitgehend überzeugt, es hatte einzig ein bisschen Glück gefehlt.

Dies war im ersten Abschnitt auch in Ober-Roden noch der Fall. Bereits in der fünften Minute hatten die Gäste ihre erste Chance. Burim Gashi hatte Daniel Beck über die rechte Seite "geschickt". Aus spitzem Winkel lüpfte der Stürmer den Ball über Germanias Keeper Pero Miletic, doch das Leder fiel auf die Latte. Auch in der zwölften Minute musste Miletic klären, als erneut Beck aus der Drehung abgezogen hatte.

Ein feiner Doppelpass zwischen Kevin Buycks und Serhat Yildiz hatte diese zweite Möglichkeit des FSV eingeleitet, letztlich landete der Schuss aber genauso in den Armen des Ober-Rodener Keepers wie Damars Volleyabnahme nach Buycks-Freistoß in der 27. Minute.

Die Gäste hatten schon im ersten Abschnitt mehr Chancen, doch auch Ober-Roden hatte Möglichkeiten: Nach einem leichtsinnigen Passspiel zwischen FSV-Keeper Kamber Koc und Abwehrspieler Dominik Völk kamen die Platzherren zu einem Torschuss (18.), der aber ebenso nichts einbrachte wie eine Volleyabnahme von Horst Russ (25.)

Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte Belter dann seinen neuen Schützling Damm, der sich glänzend einführte und seine Erfahrung ausspielte. "Er hat unser Zentrum stabilisiert, die jungen Spieler geführt und ganz konkrete Pässe gespielt", lobte Belter den Einstand des Neuzugangs, der maßgeblichen Anteil daran hatte, dass Fernwald auch im zweiten Abschnitt tonangebend blieb.

Doch es dauerte noch bis zur 63. Minute, ehe sich das Chancenplus der Gäste in Tore ummünzen ließ. Damar stand goldrichtig, wurde von Buycks bedient, der sich den Ball zuvor erkämpft hatte, und hatte keine Mühe, Germania-Keeper Miletic "auszugucken". Kurz danach wurde FSV-Stürmer Beck von Damm auf die Reise geschickt, doch dem Torjäger der vergangenen Saison blieb das Abschluss-pech treu, so dass erneut der Torsteher Endstation seiner Bemühungen war. Besser machte es erneut Damar, der in der 78. Minute aus der Drehung einnetzte. Vorher hatte sich der eingewechselte Volkan Oeztürk den Ball erkämpft und klug auf seinen Mitspieler abgelegt. "Wir standen in der Abwehr gut und haben die resultierenden Chancen genutzt", so Belter.

Germania Ober-Roden: Miletic; Akinwale, Corlija, Noumsi, Öztas, Raimondi, Russ, Salem (85. Tarakci) Colucci, Taylor, Amdom Ghebru (58. Tobolik)

FSV Fernwald: Koc; Münnich (86. Helbig), Schrod (46. Damm), König, Yildiz (72. Oeztürk), Burim Gashi, Völk, Diedrich, Buycks, Damar, Beck.

Im Stenogramm: SR: Wahl (Laufdorf). - Z.: 150. - Tore: 0:1 (63.) Damar, 0:2 (78.) Damar. - Gelb: Öztas, Taylor - Yildiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare