SG Climbach auf der Ziellinie

  • schließen

Vor dem letzten Spieltag in der Tischtennis-Bezirksklasse 1 hält die SG Climbach alle Trümpfe in der Hand. Die SG gewann am Freitagabend beim NSC Watzenborn-Steinberg III mit 9:4 und steht bei 37:9 Punkten wieder an der Tabellenspitze. Der TSV Allendorf/Lda. II, der sich am Montag letzter Woche von Gastgeber TSV Beuern 8:8 getrennt hatte, fiel bei 36:10 Punkten auf den zweiten Platz zurück. Da Climbach in der Differenz der gewonnenen und verlorenen Einzel- und Doppelspiele ein Plus von zehn aufweist, kann sich die Mannschaft im letzten Spiel am Donnerstagabend in Bersrod gegen Reiskirchen sogar ein Unentschieden erlauben, um den ersten Platz ins Ziel zu retten. Allendorf/Lda. II ist zur gleichen Zeit in Rödgen zu Gast und muss, um auf Nummer sicher zu gehen, hier zumindest einen Punkt holen, um den zweiten Platz vor dem TSV Beuern zu sichern. Der Meister steigt bekanntlich in die Bezirksliga auf, und die SG Climbach würde das Aufstiegsrecht auch wahrnehmen, wenn die Mannschaft am Ende ganz vorn steht. Der zweite Platz berechtigt zur Teilnahme an der Relegation.

Vor dem letzten Spieltag in der Tischtennis-Bezirksklasse 1 hält die SG Climbach alle Trümpfe in der Hand. Die SG gewann am Freitagabend beim NSC Watzenborn-Steinberg III mit 9:4 und steht bei 37:9 Punkten wieder an der Tabellenspitze. Der TSV Allendorf/Lda. II, der sich am Montag letzter Woche von Gastgeber TSV Beuern 8:8 getrennt hatte, fiel bei 36:10 Punkten auf den zweiten Platz zurück. Da Climbach in der Differenz der gewonnenen und verlorenen Einzel- und Doppelspiele ein Plus von zehn aufweist, kann sich die Mannschaft im letzten Spiel am Donnerstagabend in Bersrod gegen Reiskirchen sogar ein Unentschieden erlauben, um den ersten Platz ins Ziel zu retten. Allendorf/Lda. II ist zur gleichen Zeit in Rödgen zu Gast und muss, um auf Nummer sicher zu gehen, hier zumindest einen Punkt holen, um den zweiten Platz vor dem TSV Beuern zu sichern. Der Meister steigt bekanntlich in die Bezirksliga auf, und die SG Climbach würde das Aufstiegsrecht auch wahrnehmen, wenn die Mannschaft am Ende ganz vorn steht. Der zweite Platz berechtigt zur Teilnahme an der Relegation.

Absteigen muss neben dem TTC Wißmar II auch die TSG Reiskirchen; die Reiskirchener bezwangen zwar die Wißmarer "Zweite" mit 9:7, doch da auch die TSG Gießen-Wieseck (9:1 gegen die TSG Leihgestern) beide Punkte holte, sind in diesem Bereich alle Fragen beantwortet: Wißmar II und Reiskirchen steigen ab, und die Wiesecker bestreiten die Relegation "nach unten".

Im Stenogramm

NSC Watzenborn-Steinberg III – SG Climbach 4:9: Sarkis/Solbach – Muchametgariev/Wagner 1:3, Dörr/Budak – Zimmer/Höfliger 1:3, Dietrich/Steinmetz-Bonzelius – Mattern/Stroh 0:3; Dörr – Muchametgariev 3:0, Sarkis – Zimmer 0:3, Budak – Höfliger 3:0, Solbach – Mattern 1:3, Dietrich – Stroh 1:3, Steinmetz-Bonzelius – Wagner 3:2, Dörr – Zimmer 3:2, Sarkis – Muchametgariev 0:3, Budak – Mattern 2:3, Solbach – Höfliger 0:3.

TSF Heuchelheim II – TTC Gießen-Rödgen 9:3: Nitschke/Dr. Buckolt – Cebulla/Wagner 3:1, Feiling/Hollerung – Wrobel/Möll 3:1, Dietzel/Schneider – Fuchs/Bonin 0:3; Nitschke – Möll 3:0, Dr. Buckolt – Wrobel 3:0, Feiling – Fuchs 1:3, Hollerung – Cebulla 1:3, Dietzel – Wagner 3:0, Schneider – Bonin 3:1, Nitschke – Wrobel 3:1, Dr. Buckolt – Möll 3:1, Feiling – Cebulla 3:0.

TSG Gießen-Wieseck – TSG Leihgestern 9:1: Boller/Kaganov – Jung/Leun 3:1, Dr. Lani-Wayda/Pausch – Ginter/Spengler 3:2, Hermann/Arnold – Faber/Drechsler 3:0; Boller – Leun 3:0, Dr. Lani-Wayda – Jung 3:1, Pausch – Spengler 1:3, Kaganov – Ginter 3:0, Hermann – Drechsler 3:1, Arnold – Faber 3:1, Boller – Jung 3:0.

TSG Reiskirchen – TTC Wißmar II 9:7: Horst/Hollnagel – Müller/Mattern 3:1, Antoni/Sauer – Fahrland/Keiber 2:3, Kaas/Launspach – Grygar/Triebel 3:1; Horst – Keiber 3:2, Hollnagel – Fahrland 0:3, Antoni –Mattern 0:3, Sauer – Müller 2:3, Kaas – Triebel 3:2, Launspach – Grygar 3:0, Horst – Fahrland 0:3, Hollnagel – Keiber 3:2, Antoni – Müller 1:3 Sauer – Mattern 3:0, Kaas – Grygar 3:2, Launspach – Triebel 1:3; Horst/Hollnagel – Fahrland/Keiber 3:0.

TSV Klein-Linden III – TV Lich 9:4: Grabbe/Backes – Dürr/Schönburg 3:2, Langsdorf/Sänger – Zawalski/Jung 1:3, Schreiber/Daniel Zitzer – Spangenberger/Böcher 3:1; Grabbe – Jung 2:3, Backes – Zawalski 0:3, Langsdorf – Spangenberger 3:1, Schreiber – Dürr 3:2, Sänger – Böcher 3:0, Daniel Zitzer – Schönburg 2:3, Grabbe – Zawalski 3:2, Backes – Jung 3:2, Langsdorf – Dürr 3:1, Schreiber – Spangenberger 3:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare