1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Cemil Kurt mit Viererpack

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(grm). In der Abstiegsrunde der Fußball-Kreisoberliga Süd gab es am Samstag und Sonntag in vier Spielen wieder Spannung und Tore: So gewann der Kurdische FC Gießen das Stadtderby gegen den ASV Gießen mit 4:1, wobei Cemil Kurt gleich viermal erfolgreich war. Die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod bezwang die Sportfreunde Burkhardsfelden mit 2:0, während die TSG Leihgestern mit einem 2:

1 beim SV Hattendorf erneut ihre Comeback-Qualitäten unter Beweis stellte. Der große Gewinner des Spieltags ist allerdings die FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf, die durch ein Last-Minute-Tor von Christoph Gröbl mit 1:0 bei der SG Trohe/Alten-Buseck gewann und sich ein wenig Luft auf die Abstiegsränge verschaffen konnte.

Kurdischer FC Gießen - ASV Gießen 4:1 (1:1): Der Kurdische FC, der schon beim 2:4 in Kleinlinden am vergangenen Wochenende stark gespielt hatte, bestätigte seinen Aufwärtstrend und ging in der 13. Minute in Führung: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld startete der Dreiersturm aus Amine Raissi, Özcan Alkan und Cemil Kurt einen Konter, den Letzterer zum 1:0 abschloss. Der ASV schlug jedoch in der 38. Minute zurück, als Florian Grimm mit einem Freistoß aus 20 Metern in den Winkel traf. Die zweite Halbzeit gehörte allerdings wieder den Gastgebern, die ab der 60. Minute viel Druck ausübten: Raissi, der nach seinem geplatzten Winterwechsel zum Hanauer SC weiterhin für den KFC spielt, bereitete das 2:1 durch Kurt vor (63.). In der Schlussphase flankte Alkan noch zweimal auf Kurt, der jeweils goldrichtig stand und so einen Viererpack schnürte (85./89.).

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod - SF Burkhardsfelden 2:0 (2:0): In der zehnten Minute gab es einen Strafstoß für die FSG, nachdem Patrick Agirman Dominik Göttsche im Sechzehner gefoult hatte. Lukas Turschner nahm sich der Sache an und verwandelte souverän zum 1:0. Die FSG drängte weiter: Turschner schickte Nils Lippert auf der linken Seite, der punktgenau auf Tobias Gerneth flankte - und dieser köpfte das 2:0 für die Gastgeber (24.). In der 35. Minute setzte sich Fabian Sinnhöfer auf der rechten Seite durch und gab den Ball in die Mitte hinein, wo FSG-Spielertrainer Marvin Helm mit einem Flugkopfball nur knapp das Tor verfehlte. Die Gäste waren klar schwächer und konnten sich in der 38. Minute bei ihrem Keeper Jan Dennis Schneider bedanken, der einen Schuss von Gerneth stark parierte. Nach der Pause wurde Burkhardsfelden besser, ohne sich allerdings konkrete Chancen zu erspielen. Die FSG hätte hingegen noch mehr Tore machen können, wenn nicht sogar müssen, aber tat dies nicht: Ein Turschner-Freistoß ging knapp vorbei, während Schneider noch eine Doppelchance von Helm zunichte machte (54./84.).

SV Hattendorf - TSG Leihgestern 1:2 (1:2): Gerade einmal 45 Sekunden waren gespielt, als Adrian Weppler die Führung für den SVH erzielte. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen allerdings die Gäste das Kommando und belohnten sich mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten: Zunächst gelang Christian Wagner der Ausgleich auf Vorlage von Niklas Port, ehe eine verunglückte Rettungsaktion von Fabian Weglarz im eigenen Netz landete (27./29.). Hattendorf versuchte zwar, Druck auszuüben, aber scheiterte an der Defensive der TSG, die gut stand und noch dazu stark presste. Am Ende stand die zweite Niederlage der Gastgeber im zweiten Spiel, während Leihgestern durch den Sieg vorerst an die Tabellenspitze sprang.

Christoph Gröbl FSG-Matchwinner

SG Trohe/Alten-Buseck - FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf 0:1 (0:0): Jens Rasch hatte bereits nach zwei Minuten die Riesenchance zum 1:0 für die SG, doch er beförderte den Ball aus kurzer Distanz über das Tor. Nach einem Querpass von Nicolas Dieter Hahn verpasste Alexander Nikisch nur knapp am langen Pfosten, während auf der Gegenseite Hans Sonntag an SG-Keeper Jonas Pabst scheiterte (11./25.). In der 33. Minute stand Lucas Gronemeyer nach einem Abwehrfehler allein vor Pabst, doch sein Schuss ging deutlich vorbei. Hahn versuchte es mit einer Direktabnahme, aber Henrik Gröbl parierte stark (61.). Am Ende eines Spiels mit zwei schwachen Mannschaften gelang der FSG noch der »Lucky Punch«, als Christoph Gröbl eine Freistoßflanke zum späten 1:0 einköpfte - geschehen in der 90. Minute.

Auch interessant

Kommentare